Transport Documentary

...now browsing by category

 

Bustravel to and from Phnom Penh (2013/14 edition)

Monday, September 16th, 2013

© 2013 Frank P. Schneidewind

The destinations for most Cambodia bound travelers are spread all across this country. From the capital city of Phnom Penh there are countless buses by larger corporations plus a number of smaller ones. The ones we tested ourselves and have used in the past are GST, Neak Krorhorm, Virak Buntham and Soriya Bus Company. We never took a Rith Mony bus, because their ticket vendors are crooks at every location we did encounter them. The company itself seems not to care about its reputation and let Mafiosi style hawkers feed them the passengers.

Phnom Penh Soriya operates air-conditioned buses to a variety of destinations, their terminal is near the southwestern corner of Psar Thmai (Central Market). Buses were always reasonably well cleaned and never broke down on us. Here is their original timetable and destination chart as was pictured in September of 2013 by us:

Prices are quoted in Riels, the counter sells tickets in advance and accepts US-$ at 4.000 Riels per Dollar. No point anywhere outside Cambodia can be reached without a change of vehicle. It is recommended to purchase tickets only up to the border as you save a lot by not buying so called joint tickets and have much more flexibility in choice of ongoing transport.

The so called “Giant Ibis” buses charge fantasy prices for luxury nighttime travel on certain routes. Prepare to be disappointed when your luxury bus is a really ordinary looking one and you just got taken by some transport service running in the night, when no person in its clear state of mind would use any Cambodian road! Fly domestic, if you’re in a hurry, but never ever consider a night bus for at least another few years.

GST operates from their small terminal, which is somewhere hidden from plain view, only steps behind the huge Phnom Penh Soriya terminal. They are a good choice for Sihanoukville bound travelers and ply a few other routes too. Pricing is very reasonable on this line, but get your tickets at their office and depart from there.

Virak Buntham Buses seem to be the best choice for Thailand bound travelers. Below picture shows their main ticket office counter near the riverside from Street 106 opposite of the Night Market. This company doesn’t drop you where all others do (e.g. Koh Kong Bus Terminal 10 km from the border), they drop you right at the border. Their prices also include your pickup at any hotel or guesthouse within the city! The pickup may be organized via a hired TukTuk, but all charges are included already. This if you purchase your tickets from their office and pre-book your pickup the day ahead. The price for a ride is 9 $ (Koh Kong border), hotels charge you always a commission on top of that!

The friendly sales lady at Virak Buntham is English speaking, you pay here upon reserving a seat on a trip. If you go in the evening time, their office is a bit obscured by Night Market traffic, the entrance to that attraction is on the other side of the road. Buy your ticket to the border here, the joint tickets to Koh Chang, Pattaya or Bangkok are inflated.

Tickets have specific seat numbers and correspond with reclining seats on the bus. We recommend their early departure as that one leaves you the time to clear the borders and check out ongoing transport best.

Their first stop on the way out of Phnom Penh is on the way to the Highway Number 4, just before the airport Pochentong. Here is a great place to shop for your breakfast items and munchies/drinks for the ride. The bakery is exceptionally well assorted and the quality very good. Upcoming pit stops lack a minimum quality and selection, there is a planned stop for 20-30 minutes in Sre Ambel on the highway side with pre-historic simple toilets and a small selection of Khmer foods.

The buses all follow the tollway to Sihanoukville (Road 4), the one with Koh Kong as a destination veers off when Highway 48 meets that junction. Sre Ambel, the old weapon dealers and smugglers village will be reached in about 20 km after the road forks. Here is your scheduled pit-stop. Grab your camera as you will never have seen places like this before and do not forget to bring your own toilet paper in case any needs arise!

Since the completion of Road 48 to Koh Kong, the road conditions do change with the seasons. Two mountain ranges (the Cardamom-Range and the Elephant Mountains) will be crossed and four road bridges have replaced the ferries. To those travelers with an interest in the past – here is our report with videos from earlier years, when we drove this road with our car and used ferries to cross the rivers.

Koh Kong’s bus terminal is the end of the journey for all bus lines, except the one of Virak Buntham. You are about 2 km from the city and at least 10 km plus a toll-bridge away from the Thai border. This toll-bridge connects Koh Kong with Cham Yeam, the Cambodian side of the border with Thailand. A few more remarks on the touts and the tourist scams here:

Be aware that every passenger is being viewed as a potential victim. The muddy field is a shadeless march of several hours with your luggage away from the border. Knowing this, everyone needs ongoing transport from here. The motodups (local name for motorcycle-taxis) and TukTuks here are regular dudes, but they all obey to the Mafia honchos that control this place. A ride on a TukTuk with up to 4 passengers will be charged anything those folks can grab from you. The usual fee for that distance would never exceed 5$ or 150 THB for a TukTuk and 3$ or 90 THB for a motodup. Negotiating skills won’t help you here, as the chauffeurs are having their balls squeezed by the Mafia dudes, just to offer their services on site. As soon as the bus swings its door open, the chauffeurs and touts completely jam the opening. You more or less may have to elbow your way out in order to claim your luggage from the buses underbelly compartment. The local Head-Mafiosis control the pack from the back meanwhile. Pickpockets use this opportunity and the mayhem to swipe wallets, phones or cameras from you, be warned! Koh Kong is only a close second to Poipet, when it comes to the nastiest touts in Cambodia. Avoid this scam by choosing the only bus-line that has one more stop at the border to follow (Virak Buntham).

We exited the bus here for a few minutes to shoot these pictures for you and to make sure that our luggage remains inside the luggage compartment. We arrived on a sunny and dry day, normally this terminal is covered with ankle deep mud after or during rains.

The final stop for us was at the border with 50 m left to get the exit stamps in Cambodia and leave our fingerprints again on their scanner. We hired a push cart service for 1$ for our heavy luggage and our youngster enjoyed the ride too. These push carts are very cheap and practical, especially if you have to carry a load of luggage. We shopped quite a lot in Phnom Penh and were happy they are around. Between the Cambodian and the Thai border posts, you have to walk across the No-Man’s-Land for about 400 m, uphill on a badly surfaced road.

The push cart service covers all distances and drops your cargo at the ongoing transport vehicle. Minibuses to Trat have their ticket office now under an umbrella on the Thai side, about 50 m past the stamping office to your left. A ride costs 120 Baht per person, they drop you in Trat at the main bus terminal with ongoing bus connections to Bangkok (at regular fees) or another shuttle to the Koh Chang ferry piers (50 THB).

Saison 2013/14 Transportoptionen nach Koh Chang, Trat, Hat Lek (Cambodia)

Sunday, September 15th, 2013

© 09/2013 Frank P. Schneidewind

 

Im äußersten Südosten von Thailand, befindet sich die Provinz Trat mit ihren traumhaften Inseln Koh Chang, Koh Wai, Koh Mak und Koh Kood, sowie dem hochfrequentierten Grenzübergang nach Cambodia bei Hat Lek nach Koh Kong (mit Weiterverbindungen nach Sihanoukville und Phnom Penh).

Dieser Report zeigt mögliche Alternativen via Trat zu den Zielgebieten Koh Chang und Hat Lek auf, alle Angaben sind selbst recherchiert, aber ohne Gewähr.

Koh Chang hat eine lange Historie für mich, denn bereits vor seit dem Millennium ist die Insel im Golf von Siam ein ganz besonders häufiger Anlaufpunkt für mich. In meinen wilderen Jahren hatte Koh Chang außer viel Natur nicht allzu viel im touristischen Angebot, einmal abgesehen vom Stelzendorf Bang Bao und Hat Sai Khao mit seinen Hütten, Bungalows und später auch Hotels. Hat Sai Khao wurde  umgetauft zu White Sands Beach (übersetzt TH in EN) und eine schmale Asphaltstraße replatzierte die sandige Offroad Piste später zwischen den Dörfern der Insel. Koh Chang hat sich seither erheblich verändert, doch die Touristenmassen in Horden (wie beispielsweise auf Phuket oder Koh Samui) gab es hier bisher nie. Es gibt aber eine Reihe von Hotels und Resorts entlang der Küstenstraße. Dem einzig nennenwert besiedelten Bereich der Insel. Das sind auch im Wesentlichen die zugänglichen Bereiche. Unser SIAMPEDIA Koh Chang Guide gibt hierzu detailliert Aufschluss und zeigt einige der interessantesten Beaches im Panoramaschwenk als Video.

Flugzeug nach Trat:

Trat hat einen kleinen Flughafen, der von Bangkok Airways aus der Hauptstadt angeflogen wird. Die Firma bewirtschaftet den Airport exklusiv und ist bekannt für stolze Preise. Achtung: Ein Transfer vom Airport Trat zum Pier der Fähre muss immer extra dazu gebucht werden. 

Update:  Direktflüge zwischen Trat und Koh Samui sowie Phuket wurden erstmals in der Hochsaison 2010/2011 angeboten. Bitte erkundigen Sie sich bei Interesse auf deren Website. In der Saison 2013/2014 scheint es diese Inselverbindungen nicht mehr zu geben.

Für uns keine wirkliche Zeitersparnis, denn wenn alle Zeiten addiert werden: Transfer zum Airport, Check-In, Zeitphase welche man vor dem Abflug da sein sollte, 40+ Minuten Flug, Check-Out, Gepäckausgabe, Transfer zur Fähre. Wir zahlen weniger für den Transport von Bangkok zum Pier mit dem flinken Minibus, als es uns kosten würde zum Airport Bangkok mit dem Taxi zu fahren.

Ist nur etwas für wirklich eilige Urlauber, welche sowieso am Airport Bangkok ankommen. Das Gepäck kann hierher obendrein nicht durchgecheckt werden! Der Minibus hat allerdings ein Manko mit der Gepäckkapazität (Rucksack ja, Koffer nein), wer aber einen Extraplatz im Minivan bucht, dessen Gepäck (Koffer) wird garantiert auch mitgenommen (~300 Baht).

Fähren nach Koh Chang:

Fähren gibt es während der hellen Tagesstunden zahlreich, die vom Ao Thammachad legt im 45 Minuten Takt von 6:30 Uhr bis etwa um 19 Uhr ab. Die Centerpoint Ferry ab Laem Ngop Pier verkehrt weniger frequent (stündlich) und legt eine etwas weitere Strecke zurück. Ao Thammachad Fähren brauchen ca. 45 Minuten, Centerpoint benötigt einen Transitzeit von 60 Minuten. Ein Ticket (Thammachad nur noch Einweg erhältlich!) kostet 80 Baht. Reisende berichteten, dass Centerpoint Ferry das verbilligte Returnticket den Ausländern vorenthält, aber das ist nur ein billiger Abzocktrick und kann durch den Kauf direkt am Fährenterminal vermieden werden. Die Centerpoint Fähre wird von den Einheimischen und dort ansässigen Expats verwendet, wir empfehlen diese nun nicht nur wegen den preiswerteren Returntickets. Busse und auch Minivans benutzen beide Fähren. Wer via Trat anreist, dem empfehlen wir nun die Centerpoint Fähre. Blaue Minibusse dienen Centerpoint an, weiße Minibusse den Thammachat Pier.

Achtung: Der Trat Busterminal wurde an einen Ort 2 km außerhalb des Stadtkerns verlegt! Steigen Sie nach Möglichkeit bereits am Marktplatz der Stadt Trat (alter Busbahnhof) aus. Die Apotheke gegenüber dem Trat Department Store wird von beiden Linien angefahren. Wer in Trat übernachtete, der kann (zum Beispiel in Pop’s Guesthouse) an der Rezeption sich um Fährentickets zum Normalpreis und einen Minibuspickup dort erkundigen. Pop’s hilft auch bei Weitertransporten zu anderen Inseln und nach Cambodia. (Zimmerpreise ab 250 THB, Aircon ab 500 THB)

Blick von der Ao Thammachad Fähre vor dem Anlegen inselseits (Ao Sapparot):

 

Busse (Großbusse) zum Fährenpier oder nach Trat:

Der so genannte “Government Bus” zum Pier, verlässt die Ekkamai Busstation auf der Sukhumvit  Straße im östlichen Bangkok. Deren dürftiger Fahrplan bietet nur wenige Verbindungen täglich, fast alle am frühen Morgen. Zwei davon bereits vor 8 Uhr früh und ein Dritter um 9:45 Uhr, der oft ausverkauft ist.

Über einen sehr langen Zeitraum war dieser Bus die wirklich einzige Transportoption zum Fährenpier mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Mittlerweile gibt es Großbusse, die auch am Airport BKK stoppen, diese starten am Mor Chit Terminal in Bangkok.

Die Busgesellschaft wirbt mit einer sehr unrealistischen Transportzeit von 4,5 Stunden. Dabei kommen 6,5 bis 7 Stunden der Realität schon näher.

Weitere Stops sind in den Orten Klaeng und Chantaburi vorgesehen, diese variieren nach Tageszeit von 5 Minuten bis 30 Minuten.


Der Fahrer meines letzten Großbusabenteuers war so etwas, wie ein Stuntman und hätte sicher bei den Hell’s Drivers einen Job bekommen. Eine extrem unfreundliche Kreatur mit einigen Eigenschaften, die einem Serviceangestellten eines deutschen Busunterehmens den Job und den Führerschein gekostet hätte. Dichtes Auffahren bei Geschwindigkeiten um 100 km/h und darüber, gehörte scheinbar zum täglichen Brot dieser “Devil’s Driver”, mit dicht meine ich hier Entfernungen bis unter 5 m!

Ständig mussten Notbremsmanöver gemacht werden, für die Passagiere war es ein fürchterliches Geruckel. Volle 7 Stunden dauerte diese Tortur und das ständige Hupen mit den lauten Preßluftfanfaren war sehr nervig. Er unterhielt sich und wenige interessierte Insassen mit überlauter Karaoke-Jammermusik, was aber (Buddhaseidank) minutenlang unterbrochen wurde, wenn der Mann einhändig weiter raste, um mit der anderen Hand sein Telefon am Ohr zu halten! Allein im Chantaburi Busterminal stand er 30 Minuten herum, um den Bus und jeden Stehplatz darin, mit einer Horde von Teenagern in Uniformen zu füllen. Wahrscheinlich Schüler einer High School Chantaburis. Nun stoppte er in Abständen von manchmal unter einem Kilometer, um diese Schüler vor ihren Straßeneinmündungen oder Häusern aussteigen zu lassen. Unglaublich, denn sowas soll der so genannte “Government 1st class Bus” sein? Wir berappten immerhin 350 Baht für die einfache Fahrt. Ein ziemlicher Wucher, wenn man überlegt, dass der reguläre Bus nach Chantaburi (240+ km) knapp unter 200 Baht kostet. Dem fehlen dann lediglich die noch verbleibenden 60 km bis  zum Fährenpier.

Alle Fernbusse nach Trat, halten dort im neuen Busterminal, 2 km weit außerhalb des Stadtkerns. Hier lauern bereits die blauen und weißen Songtheaws (Minibusse).

Hier beobachteten wir, wie das Gepäck der ausländischen Passagiere oft schon verladen wurde, wenn es für die Schergen ersichtlich war, dass es sich um Touristengepäck handelt. Das Gepäck der bis nach Cambodia weiter Reisenden, wird dann eben umgeladen. In ebenfalls (rein zufällig) hier bereitstehende Minibusse (120 Baht).

Sehr vorsichtig mit dem Taxivolk hier sein, die behaupten schon immer, dass eine Koh Chang Fähre gleich abfährt.:) Fähren fahren nämlich immer nach eigenem Plan (gelegentlich später) ab. Der Taxitarif beträgt übrigens 50 Baht normalerweise (für beide Linien).

Transport von Trat zur Fähre nach Koh Chang:

Minibusse sind hier unvermeidbar, die unbequemen Längspritschen hintendrauf sind für hiesige Zwerge toll dimensioniert, nicht aber für Normaleuropäer. Der Driver wird versuchen Euch zum sofortigen Aufbruch gegen Aufpreis zu überreden (Sammeltaxiprinzip = leere Plätze werden mitbezahlt). Ein Ritt zum Centerpoint Pier sollte als Exclusivfahrt 300 Baht nicht nennenswert übersteigen.

In unter 30 Minuten bringt der reguläre, weiß lackierte Songtheaw seine Insassen für 50 Baht zu der Fähre an den Ao Thammachad Pier (Centerpoint 20 Minuten). Das Piers der Fähren auf der Insel werden von weißen Inselbussen angedient. An der Inselstraße stehen die Inselsongtheaws bei der Fährenankunft parat (Centerpoint direkt am Pier). Der Preis nach White Sand Beach ist 50 Baht, weiter südlich gelegene Orte (Khlong Phrao 60 THB, Kai Bae 70 THB, Lonely Beach 100 THB) kosten zusätzliche Baht. Wer es eilig hat, wird nun für einen “Special Trip” zur Kasse gebeten. Preise von 500 Baht an aufwärts (White Sands Beach) sind nun locker zu machen, denn Alternativen gibt es nicht wirklich. Eigene Bemühungen auch möglichst schnell vom Boot auf das Inseltaxi umzusteigen sind hilfreich. Übrig bleibende Einzelreisende werden halt abgemolken!

Minivans nach Trat oder Koh Chang (Fährenpier):

Eine smarte Alternative zu dem Government Bus von Bangkok aus, verkehrt stündlich in der Hochsaison und alle 2 Stunden in der Offseason. Ein Ticket kostet 300 Baht one-way und diese verkehren zwischen den Trat Piers  und dem Victory Monument (BTS) oder Mor Chit. Der erste Trip ist Morgens um 7:00  Uhr und der letzte ab dem Pier um 19:00 Uhr. Transitzeit über den bereits inkludierten Tollway ist unter 4 Stunden durchschnittlich, denn diese Expressvans machen nur eine kurze Pinkelpause bei Baan Bueng (Chonburi) unterwegs. Auf dem Weg nach Bangkok von der Insel stoppt der Minivan auch, um Passagiere auf deren Wunsch am Lad Krabang Airport Link Bahnhof, um Weitrreisende per Flugzeug lagegünstig abzuliefern.

Passagiere nach Trat oder Koh Chang steigen an Bangkoks Victory Monument zu, der Abfahrtspunkt ist unter dem BTS Bogen dort. Untenstehende Rufnummern gehören zu der Betreiberfirma:

Der Ticketschalter ab Koh Chang befindet sich neuerdings vor dem Ankunftsgebäude der Fähre. Einfach das eingezäunte Pier verlassen und direkt vor dem Zaun nach links bewegen. Der Ticketschalter selbst ist am hinteren Kopfende des Gebäudes. Hier gibt es etliche Schlepper und Touts für Umsteigeverbindungen via Trat City, diese sollte der Reisende möglichst umgehen.

UPDATE: Eine zweite Minibus Route verkehrt neuerdings zwischen der Sukhumvit Road, Khao Sarn Road oder Ngam Wong Wan Road und dem Pier das kostet 350 Baht one-way. Zusteigepunkte bitte unter den Rufnummern oben (Foto) erfragen.


Die Inneneinrichtung entspricht den neueren Toyota Commutervans mit Hochdach, es gibt Stauraum für Gepäck, dieser ist aber nur sehr limitiert.

Geniessen Sie die Insel und lesen Sie bei Interesse unsere anderen SIAMPEDIA Reports zu Koh Chang. Im Besonderen unser Koh Chang Guide mit vielen Beachvideoschwenks!

Die Insel bietet auch in der Offseason genug Schönes, um sie als Urlaubsdestination zu wählen. Auch die Sonne macht sich auf der Nettwetterinsel nur selten rar.

Hier sind noch ein paar ganz aktuelle Updates:

Das Bild zeigt den Blick vom Abfahrtspunkt der Minibusse. Unten ist eines der großen Sammeltaxen (Songtheaws) zu sehen, der ab und an eingesetzt wird auf der Strecke (50 Baht).


Der Abfahrtspunkt der billigen Songtheaws nach Khlong Yai (bis kurz vor der Cambodiagrenze) zu 60 Baht liegt in etwa vis-a-vis des Department Stores an der Flanke des Frischmarkts oder auf der Rückseite des Marktes (Songtheauw Terminal). Von Khlong Yai nach Hat Lek (Grenzposten) gibt es nur sporadisch Songtheaws (30 Baht) während der hellen Tagesstunden. Der flinke Minivan kostet 120 Baht, aber schafft die Strecke zur Grenze in etwas über einer Stunde. Abfahrtspunkt des Minivans ist am Busterminal, aber Passagiere werden oftmals auch am Markt eingesammelt.

Ergänzende Meldung: Ab sofort verkehren 3 Minibusse täglich ab dem International Airport zusätzlich!

Wie unser Koh Chang Newsticker vermeldet, stehen am Suvarnabhumi Airport Gate 8 im Ersten Untergeschoss drei Direktfahrten zur Insel per bequemen Minibus auf dem Programm. Abfahrtszeiten 7:30 Uhr, 11:00 Uhr und 13:30 Uhr, Infos unter der Rufnummer 083 794 2122. Der Preis bis zum Hotel beträgt 600 Baht/Pax oder 800 Baht für Hin- und Rückweg! Diese Tarife inkludieren übrigens den Fährtransport.

Eine Weiterfahrt nach Cambodia zu den Zielen Sihanoukville und Phnom Penh kann mittlerweile mit großen Airconbussen ab Koh Kong (Hat Lek) erfolgen. Der Abfahrtspunkt aller Buslinien (Neak Krorhorm, Soriya etc.) ist ab dem Koh Kong Busterminal, welches weit (ca. 10 km) von der Grenze entfernt ist. Nur die Company Virak Buntham bringt Gäste an die Grenze und holt sie dort auch ab. Die TukTuk-Mafia an der Grenze verlangt irre Preise für den Transport zum Terminal (z.B. im Sept. 2013= 300 THB oder 10 $ pro Person). Schlepper der aggressivsten Sorte sind hier tätig, wenn es um Privattaxis oder andere Transportleistungen geht. Ein kommender Report von uns befasst sich mit dem Bustransport innerhalb Cambodias. Ein Ticket von Virak Buntham nach Phnom Penh kostet übrigens nur 9 $ im Airconbus. Sobald der Report fertiggestellt ist, wird man diesen hier per Direktlink finden