March, 2011

...now browsing by month

 

The Wild Guys conquer Cambodia

Saturday, March 12th, 2011

© Frank P. Schneidewind

 

This trip with my Austrian friends started more like a nightmare. The ordered chauffeur for a planned 6 AM departure at our starting point near Bangkok, did leave us waiting and overslept his alarm clock. So he told us, when he finally showed up two hours late! 6 friends were about to disembark on an eventful trip to Cambodia, 5 of them have never seen the place before, I acted as the organizer and guide.

We made it to Had Lek, the southernmost border crossing point from Trat in Thailand to Koh Kong in Cambodia. Our arrival there was in the afternoon, around 2 PM. Surrounded by touts, we kept our luggage together on one cart. Four guys guarding our belongings and I went with one guy ahead to organize our late trip to Phnom Penh. Six big guys do not fit into one shared taxi. So we had to scout for a minivan or two regular cars. Two styrofoam coolers contained crushed ice and drinks in cans. One for Chang beer and one for Coca-Cola. Harry was a beer addict and was constantly seen gulping another can down. This lasted into the trip, until the trays of Chang were finished, long before the ice had a chance to melt.

The border crossing took a while, as most in our group did not come prepared with a visa for Cambodia. Only Nicy and myself hat bought the visa beforehand at the Bangkok embassy for 20 $ a piece. The rip off fee here was 1.200 Baht, a common procedure to extort money from tourists at the borders. Twice the amount and a waste of at least 20 minutes per person. Our luggage remained on the pushcart meanwhile. Harry was beer-happy and Günther and Georg kept him silent. The processing of the visa took at least another 90 minutes, before we ventured on into Cambodia. Günther and Georg are the employers of Harry in real life, Martin was an old friend of them and Nicy (Hole-in-one) another former employee and friend. Nicy was the only one I really knew well from countless trips in Asia, Europe, the USA and Mexico together.

The next task was a bit tricky, as we had to find two cars for our projected transport to Phnom Penh. We had a few hours of daylight left and surely did not want to get stuck in the sleazy brothel town Koh Kong, which was about 5 km south from the border. Touts at the border made it impossible to talk directly with any drivers. That would have equaled a hefty surcharge (tout-commission). So we resorted to hire a pickup truck with small benches (songtheauw in Thailand) for the short ride away from the tout hot-spot and went to Koh Kong City in order to locate a possible tout-free taxi to transport us at the regular rate. In tout matters, any type of evasive action is the preferential treatment!

The taxi hiring was indeed a smooth process, as we spotted some taxis waiting on the roadside before hitting town, just after crossing the toll bridge. Two cars that wanted to return to Phnom Penh today for a combined 50 $, a great deal if compared to the border fees. At the border one taxi was offered for 50 $ and a minivan for 90 $.

The drive took a long time as not all bridges were in place. Ferry crossings gave us time to stretch our legs as the daylight hours came to an end. Above pic shows Nicy and Martin, dealing with some kid selling snacks at a river bank.

Below you see intoxicated Harry, clinging to Georg to avoid falling into the dirt with on of his last cans of Chang.

We made it and arrived at the Angkor Int'l Hotel around 9 PM, a bit exhausted from the long trip. We got a good nights sleep, because we all planned to start into the real journey on two wheels each on the following day, very early in the morning. After a quick breakfast, we took motodups (motorcycle taxis) for 2.000 Riel each (0.50 $) to Lucky! Lucky!, one of the leading dirt bike rental places in town.

We all ended up with two wheels for the next few days and did some exploration of the outlying areas around Phnom Penh, returning nightly for our beds, a shower and some minor fun in the city.

Our first cruise did lead us to Wat Phnom, the temple with the huge clock on the lawn, that gave the city its name. From here, we followed over the Japanese Friendship Bridge across the Tonle Sap River and explored the wastelands to the Northeast between the Mekong River and the Tonle Sap excessively.

From left to right: Martin, Günther, myself, Georg, Nicy and Harry. Each one rode a dirt bike on this day. We made a stop at some fairytale resort in the middle of nowhere, where by coincidence, a true VIP wedding reception of Cambodian movie stars took place. Everybody was dressed in a rather festive outfit, but they did not consider the foreign bikers under-dressed for the occasion and invited us to partake.

Nicy's butt was mega sore from the dirt bikes saddle, he and Harry traded down on the third day to a small motorbike, Asian style. Looked kinds cool, the huge 120 kg frame of Nicy on a small bike. But that is nothing, compared to our trail rides way back in Arizona and New Mexico, when he followed our Appaloosa equipped gang (full sized horses) on a donkey's back! :P

We explored our hearts out in all possible directions, went down the Mekong towards Vietnam, to the Killing fields at Ek Cheung and a lot of other places. Everything went smooth and we shared the fun of exploring history loaded territories.

The police back then had to be briefed on certain travel plans, because the military zones with their live fire exercises had to be avoided and also areas of congested traffic outside of town. Phnom Penh was cool, but once outside city limits (especially to the south, near Vietnam) things could get a bit iffy.

Nicy and Harry still trailed with their mini mopeds, which were chosen by all of in the next destination in a couple of days (Sihanoukville).

The infamous concentration camp S 21 was a last stop on our agenda in the capital. Our final meal at the Foreign Correspondents Club on the evening before our departure to the coast, was also the good bye for our friend Martin, who had to attend urgent family matters back home in Vienna.

So us 5 road warriors left descended on the coastal town of Sihanoukville for the last leg of this journey. The GST bus ferried us the 200+ km in 3 hours time. Too bad we didn't have a camera on hand, when the hired tuktuk started overloaded with us and all luggage on board at the Angkor Int'l hotel with a full blown wheelie. The ride was uneventful and really cheap (3 $). We camped out in style for the remaining nights at a posh hotel near the lion's roundabout. The Golden Sands offered our crew great amenities, luxurious rooms, a pool and a breakfast buffet.

The setting here was a real contrast to what we experienced outside the gated compound and even at our previous residence in the capital.

We geared up for more off roading and beach biking at the Golden Sands, five little bikes were rented quick. I admit, that I chose to wear long sleeves, because of the merciless sun.

Back then, Occaheuteal Beach at our doorstep showed almost no developments, except for a handful of huts to the northernmost section, selling beer, booze and snacks. A great, empty and fine sand beach was ours to cover. 3 to 4 miles of it. Interested readers can check the pictures in another report, this is exactly the same beach, where I tought my oldest boy how to operate a motorcycle.

The hill between Occaheuteal and Otres beach to the south did have a dirt track back then, which is constantly being upgraded since. The only business on the entire Otres beach, was this young lady's "resort".

Nicy fell in love with the hammock by the surf, after the little lady had replaced the tie-downs for him. Our Austrian heavyweight did break the original set-up and crash landed on his butt.;)

The subsequent set-up was sturdier by far and even survived Nicy's snoring by the surf.

Sreypel, most Cambodian girls are called Srey…(something) as I found out earlier. Offered a huge, juicy pineapple fruit for one $. We shared it and loved the great taste. Sreypel was the little girl's older sister and she came helping the young sister to serve us.

Harry found out, that Angkor Beer is easier to obtain here than Chang and gulped a six-pack in 30 minutes. He skipped a real breakfast and mentioned he liked a liquid one now.

Harry retired in the afternoon, but us guys decided to let him sleep 'n snore right there. We had more to explore and picked him up a few hours later. The farmers in the back country here keep pet animals in an objectionable fashion, as the picture below shows.

We had an important task to execute on the following day. Visiting some de-miners (minesweepers) in a remote area near Ream Naval Base in Ream National Park in the morning.

And returning to Sihanoukville that afternoon to deliver some goods to the amputee's hospital there.

We have hauled some surgical supplies, which were donated by a friend, who is a surgeon in Germany. Scalpels and cat-gut plus antibiotics and other supplies. These are hard to come by in this neck of the woods, where demand for this material is huge..

Three bikeloads were dropped with the surgeon on duty there.

He was surprised and very appreciated the German surgeon's donation, that we hauled to him.

I knew too well, how badly modern sterile equipment is needed for their daily tasks here. Many landmine-victims here owe their limited mobility and sometimes life to the surgeons here, with very limited funding, resources and such. Make sure to visit them, when in Sihanoukville. They are within the hospital compound on Ekkareach Street between the roundabout and the 90° turn to the north on your right hand side.

The very next day saw our departure from Cambodia. We took the bullet-boat at lunchtime to Koh Kong. One departure daily was the rule and surely, we occupied the boats top. Sitting in a stinking diesel fume-filled cabin on vinyl seating with limited breathing opportunities wasn't our cup of tea and singalong Cambodian karaoke entertainment did not tickle our fancy either.

The "Wild Guys" episode one came to an end and may have a sequel with a more sober or restrained Harry. He was a bit too wild to handle at times and his unusual fuel consumption (he considers beer his sole fuel!) made things a little awkward at times for others. Nicy had always been a great travel companion and Günther was a really cool fellow. Too bad, that he spends most of his time on his yacht in the Mediterranean Sea, while Georg is tied up at their business, managing headquarters. Martin blended in well and helped effectively, keeping Harry out of trouble. I am quite sure that they returned with a heap of new impressions. Cambodia offers so much to see.


2011er Transportoptionen nach Koh Chang, Trat, Hat Lek (Cambodia)

Wednesday, March 2nd, 2011

© 2011 Frank P. Schneidewind

 

Im äußersten Südosten von Thailand, befindet sich die Provinz Trat mit ihren traumhaften Inseln Koh Chang, Koh Wai, Koh Mak und Koh Kood, sowie dem hochfrequentierten Grenzübergang nach Cambodia bei Hat Lek nach Koh Kong.

Dieser Report zeigt mögliche Alternativen via Trat zu den Zielgebieten Koh Chang und Hat Lek auf, alle Angaben sind selbst recherchiert (zuletzt 03/2011), aber ohne Gewähr.

Koh Chang hat eine lange Historie für mich, denn bereits vor seit dem Millennium ist die Insel im Golf von Siam ein ganz besonders häufiger Anlaufpunkt für mich. In meinen wilderen Jahren, hatte Koh Chang außer viel Natur, nicht allzu viel im touristischen Angebot, einmal abgesehen vom Stelzendorf Bang Bao und Hat Sai Khao mit seinen Hütten, Bungalows und später auch Hotels. Hat Sai Khao wurde  umgetauft zu White Sand Beach (übersetzt TH in EN) und eine schmale Asphaltstraße ersetzte die sandige Off-road Piste später zwischen den Dörfern der Insel. Koh Chang hat sich seither erheblich verändert, aber die Touristenmassen in Horden, wie beispielsweise auf Phuket oder Koh Samui gab es nie.Es gibt aber eine Reihe von Hotels und Resorts entlang der Küstenstraße. Das sind auch im Wesentlichen die zugänglichen Bereiche. Unser SIAMPEDIA Koh Chang Guide gibt hier detailliert Aufschluss und zeigt die interessantesten Beaches im Panoramaschwenk als Video.

Flugzeug nach Trat:

Trat hat einen kleinen Flughafen, der von Bangkok Airways aus der Hauptstadt angeflogen wird. Die Firma bewirtschaftet den Airport exklusiv und ist bekannt für stolze Preise. Achtung: Ein Transfer vom Airport Trat zum Pier muss extra dazu gebucht werden. 

Update:  Direktflüge zwischen Trat und Koh Samui sowie Phuket wurden erstmals in der Hochsaison 2010/2011 angeboten. Bitte erkundigen Sie sich bei Interesse auf deren Website.

Für uns keine wirkliche Zeitersparnis, wenn alle Zeiten addiert werden: Transfer zum Airport, Check-In, Zeitphase welche man vor dem Abflug da sein sollte, 40 Minuten Flug, Check-Out, Gepäckausgabe, Transfer zur Fähre. Wir zahlen weniger für den Transport zum Pier mit dem flinken Minibus, als es uns kosten würde zum Airport Bangkok mit dem Taxi zu fahren.

Ist nur etwas für wirklich eilige Urlauber, welche sowieso am Airport Bangkok ankommen. Das Gepäck kann hier obendrein nicht durchgecheckt werden! Der Minibus hat allerdings ein Manko mit der Gepäckkapazität (Rucksack ja, Koffer nein), wer aber einen Extraplatz im Minivan bucht, dessen Gepäck (Koffer) wird garantiert auch mitgenommen (300 Baht).

Fähren nach Koh Chang:

Fähren gibt es während der hellen Tagesstunden zahlreich, die vom Ao Thammachad legt ungefähr stündlich bis 19 Uhr ab. Die Centerpoint Ferry ab Laem Ngop Pier verkehrt weniger frequent und legt eine deutlich weitere Strecke zurück. Ao Thammachad Fähren brauchen zwischen 25 Minuten und 45 Minuten, je nach dem verwendeten Boot. Ein Einwegticket kostet 100 Baht oder 120 Baht für ein 14 Tage gültiges Returnticket. Reisende berichteten, dass Centerpoint Ferry das billigere Returnticket den Ausländern vorenthält, aber das ist nur ein billiger Abzocktrick und kann durch die richtige Fährenwahl vermieden werden. Die Ao Thammachad Fähre wird von den Einheimischen und dort ansässigen Expats verwendet, wir nahmen deren Hinweise Ernst und ersparten uns die Centerpoint Abzocknummer. Busse und auch Minivans benutzen den  Ao Thammachad Pier. Aber wer via Trat anreist, dem steht eine trickreiche Abkocherei bevor! Jeder Schlepper und jedes Taxi will Reisende zur Centerpoint Fähre  bringen. Bitte merken Sie sich das, weitere Centerpoint Scams und Abkochversuche werden im Folgetext beschrieben.

Achtung: Der Trat Busterminal wurde an einen Ort außerhalb des Stadtkerns verlegt! Steigen Sie nach Möglichkeit bereits am Marktplatz der Stadt Trat (alter Busbahnhof) aus, sonst sind weitere Taxikosten unvermeidbar.

Blick von der Ao Thammachad Fähre vor dem Anlegen inselseits (Ao Sapparot):

 

Busse (Großbusse) zum Fährenpier Ao Thammachad oder nach Trat:

Der so genannte “Government Bus” zum Pier, verlässt die Ekkamai Busstation auf der Sukhumvit  Straße im östlichen Bangkok. Deren dürftiger Fahrplan bietet nur 3 Verbindungen täglich, alle am frühen Morgen. 2 davon bereits vor 8 Uhr früh und ein Dritter um 9:45 Uhr, der oft ausverkauft ist.

Über einen sehr langen Zeitraum war dieser Bus die einzige Transportoption zum Fährenpier mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Busgesellschaft wirbt mit einer sehr unrealistischen Transportzeit von 4,5 Stunden. Dabei kommen 6,5 bis 7 Stunden der Realität schon näher. Dieser Bus ist identisch mit dem, der am neuen Airport kurz nach seinem Start bei Ekkamai weitere Passagiere einsammelt.

Weitere Stops sind in Klaeng und Chantaburi vorgesehen, diese variieren von 5 Minuten bis 30 Minuten.


Der Fahrer meines letzten Großbusabenteuers war so etwas, wie ein Stuntman und hätte sicher bei den Hell’s Drivers sicher einen Job bekommen. Eine extrem unfreundliche Kreatur mit einigen Eigenschaften, die einem Serviceangestellten eines deutschen Busunterehmens den Job und den Führerschein gekostet hätte. Dichtes Auffahren bei Geschwindigkeiten um 100 km/h und darüber, gehörte scheinbar zum täglichen Brot dieser “Devil’s Driver”, mit dicht meine ich hier Entfernungen bis unter 5 m!

Ständig mussten Notbremsmanöver gemacht werden, für die Passagiere war es ein fürchterliches Geruckel. Volle 7 Stunden dauerte diese Tortur und das ständige Hupen mit den lauten Preßluftfanfaren war sehr nervig. Er unterhielt sich und wenige interessierte Insassen mit überlauter Jammermusik, was aber (Buddhaseidank) minutenlang unterbrochen wurde, wenn der Mann einhändig weiter raste, um mit der anderen Hand sein Telefon am Ohr zu halten! Allein im Chantaburi Busterminal stand er 30 Minuten herum, um den Bus und jeden Stehplatz darin, mit einer Horde von Teenagern in Uniformen zu füllen. Wahrscheinlich Schüler einer High School hier. Nun stoppte er in Abständen von manchmal unter einem Kilometer, um diese Schüler vor ihren Straßeneinmündungen oder Häusern aussteigen zu lassen. Unglaublich, denn sowas soll der so genannte “Government  1st class Bus sein? Wir berappten immerhin 350 Baht für die einfache Fahrt. Ein ziemlicher Wucher, wenn man überlegt, dass der Bus nach Chantaburi (200+ km) knapp unter 200 Baht kostet. Dem fehlen dann lediglich die noch verbleibenden 60 km bis  Ao Thammachat.

Alle Fernbusse nach Trat, halten dort im neuen Busterminal, weit außerhalb des Stadtkerns. Hier lauern bereits die blauen Songtheaws der ungünstigeren Fähre (Braucht länger, verkehrt weniger häufig und das Inselpier ist etliche km weiter von den Urlaubsorten entfernt).

Hier beobachteten wir, wie das Gepäck der ausländischen Passagiere oft schon verladen wurde, wenn es für die Schergen ersichtlich war, das es sich um Touristengepäck handelt. Das Gepäck der bis nach Cambodia weiter Reisenden, wird dann eben umgeladen. In ebenfalls, rein zufällig, hier bereitstehende Minibusse (120 Baht). Diese können hier nur den Minibus wählen, denn der Songtheaw für den halben Preis, der fährt dort nur noch vom Marktplatz in der Stadt nach Khlong Yai kurz vor der Grenze und nicht mehr bis zum Schlagbaum.

Sehr vorsichtig mit dem Taxivolk hier sein, die behaupten schon immer, dass eine Koh Chang Fähre gleich abfährt.:) Man bringt die Opfer dann aber zum Centerpoint Pier, wo dann automatisch weitere Rip-Offs auf Opfer warten.

Transport von Trat zur Fähre nach Koh Chang:

VERMEIDET BLAU!, wenn es nach Koh Chang geht! Hier ist der Beschiss in jeder Form vorprogrammiert und nimmt kein Ende, bis das Hotel auf der Insel erreicht ist.  So sehen die blauen Sammeltaxen, Bahtbusse oder Songtheaws aus (Bild oben rechts und unten). Der Fahrpreis zum unattraktiveren Centerpoint Pier beträgt auch 50 Baht.

In unter 30 Minuten bringt der reguläre, weiß lackierte Songtheaw seine Insassen für 50 Baht zu der attraktiveren Fähre an den Ao Thammachad Pier. Diese Fahrzeug wird auch von den Einheimischen bevorzugt. Sie starten am Markt in Trat, werden aber von den recht aggressiv werbenden blauen Konkurrenten gerne verdeckt. Das Pier der Fähre von Ao Thammachad auf der Insel ist beim Ao Sapparot. Hier stehen die Inselsongtheaws bei der Fährenankunft parat. Der Preis nach White Sand Beach ist 50 Baht, weiter südlich gelegene Orte (Khlong Phrao, Kai Bae, Bang Bao) kosten zusätzliches Geld. Centerpoints Inselpier ist mehrere Kilometer weiter südlich auf der Ostseite der Insel, hier folgt der nächste Rip-Off, denn es warten nur selten Taxen auf die Passagiere. Der Taxensammelplatz befindet sich am Ao Sapparot, aber das wäre einen beschwerlichen Fußmarsch mit dem Reisegepäck weit entfernt. Weniger Überquerungen am Centerpoint Pier resultieren für Inseltaxler deshalb nicht in geringeren Einkünften. Viele, die es hierher verschlägt, werden nun für einen “Special Trip” zur Kasse gebeten. Preise von 500 Baht an aufwärts (White Sand Beach) sind nun locker zu machen, denn Alternativen gibt es keine.

Minivans nach Trat oder Koh Chang (Fährenpier):

Eine smarte Alternative zu dem Government Bus von Bangkok aus, verkehrt stündlich in der Hochsaison und alle 2 Stunden in der Offseason. Ein Ticket kostet 300 Baht one-way und diese verkehren zwischen Thammachad Pier und dem Victory Monument (BTS) oder Mor Chit. Der erste Trip ist Morgens um 7:00  Uhr und der letzte ab dem Pier um 19:00 Uhr. Transitzeit über den bereits inkludierten Tollway ist unter 4 Stunden durchschnittlich, denn diese Expressvans machen nur eine kurze Pinkelpause unterwegs.

Passagiere nach Koh Chang steigen an Bangkoks Victory Monument zu, der Abfahrtspunkt ist vor dem Rajavithi Hospital dort. Untenstehende Rufnummern gehören zu der Betreiberfirma:

Der Ticketschalter befindet sich neuerdings auf der anderen Seite des Parkplatzes vor dem Ankunftsgebäude der Fähre.

UPDATE: Eine zweite Route verkehrt neuerdings zwischen der Sukhumvit Road, Khao Sarn Road oder Ngam Wong Wan Road, und dem Pier das kostet 350 Baht one-way. Zusteigepunkte bitte unter den Rufnummern oben (Foto) erfragen.


Die Inneneinrichtung entspricht den neueren Commutervans mit Hochdach, es gibt Stauraum für Gepäck, dieser ist aber nur sehr limitiert.

Geniessen Sie die Insel und lesen Sie bei Interesse unsere anderen SIAMPEDIA Reports zu Koh Chang. Im Besonderen unser Koh Chang Guide mit vielen Beachvideoschwenks!

Die Insel bietet auch in der Offseason genug Schönes, um sie als Urlaubsdestination zu wählen. Auch Sonne macht sich auf der Nettwetterinsel nur selten rar.

Hier sind noch ein paar ganz aktuelle Updates:

Das obere Bild zeigt den Blick vom Abfahrtspunkt des weißen Songtheaws in Trat (März 2011),  in der rechten Bildhälfte ist das größte Kaufhaus der Stadt, der so genannte Trat Department Store auf mehreren Etagen. Unten ist eines der großen Sammeltaxen (Songtheaws) zu sehen, der ab und an eingesetzt wird auf der Strecke (50 Baht).

Direkt an der Straßenecke stehen Schlepper herum und verweisen jede Langnase auf den “tollen” blauen Songtheaw, der bekanntlich mit der Centerpoint Fähre verbindet. Ignoriert diese und nehmt die weiße Variante ohne Werbefritzen und Schlepper, um Euch auch auf der Insel weiteren Ärger zu ersparen. Fast alle Hinweisschilder beziehen sich auf die unattraktive Centerpoint Sache, die Standardfähre verzichtet leider ganz darauf.

Der Abfahrtspunkt der Songtheaws nach Khlong Yai (bis kurz vor der Cambodiagrenze) zu 60 Baht liegt in etwa vis-a-vis des Department Stores an der Flanke des Frischmarkts. Von Khlong Yai nach Hat Lek (Grenzposten) gibt es nur sporadisch Songtheaws (30 Baht) während der hellen Tagesstunden. Der flinke Minivan kostet 120 Baht, aber schafft die Strecke zur Grenze in etwas über einer Stunde. Abfahrtspunkt des Minivans ist am Busterminal, aber Passagiere werden aber auch am Markt eingesammelt.

Hier unten im Bild ist unser Grund zu sehen (natürlich auf Koh Chang ;)), warum unsere Berichtehäufigkeit in jüngster Zeit etwas nachgelassen hat. Das normalisiert sich aber wieder, denn unser kleiner SIAMPEDIA-Chef mag Sand, Meer und Reisen genau so, wie wir auch!


Neue Meldung: Ab sofort verkehren 3 Minibusse täglich ab dem International Airport zusätzlich!

Wie der Koh Chang Newsticker vermeldet, stehen am Gate 8 im Ersten Untergeschoss drei Direktfahrten zur Insel auf dem Programm. Abfahrtszeiten 7:30 Uhr, 11:00 Uhr und 13:30 Uhr, Infos unter der Rufnummer 083 794 2122. Der Preis bes zum Hotel beträgt 600 Baht/Pax oder 800 Baht für Hin- und Rückweg!

Seit September 2011 kostet die Fähre Ao Thammachat nun 80 Baht one-way! Return tickets gibt es nur noch bei festliegendem Rückreisedatum unter 2 Wochen.