Destination Khao Lak – Enttäuschung pur

Written by Frank on January 9th, 2010

© 2010 Frank P. Schneidewind

Prospekten und Reiseführern nochmal Glauben schenken … das fällt mir immer schwerer!

Der ehemalige Dreambeach in Khao Lak, nördlich von Phuket, westlich Phang Ngas und südlich von Ranong war in der Vor-Tsunamizeit ein wirklich nettes Fleckchen! Habe damals nur Papierbilder gemacht, aber es sah dort paradiesisch aus. Dann kamen so um die Jahrtausendwende die ersten Investoren und machten systematisch alles kaputt, was mir gefiel. Plötzlich kostete mein Khao Pad oder Pad Krapao nicht mehr 20 Baht, sondern 50 – die billigen Unterkünfte wichen den 4 oder 5 Sternehütten der TUI, Neckermann- und anderen Meiers-Globetrottern, eine nach der anderen. Hakte damals Khao Lak bereits für mich ab. Was sich dort aber heute präsentiert, das schlägt allen Fässern den Boden aus:
Millionen von Zigarettenkippen und auch Glasscherben direkt am Beach über hunderte von Metern!:

Sehr scharfkantige Felsen im direkten Badebereich:

Nur aus der Entfernung kann ich dem noch ‘was abgewinnen:

 

Dazu starker Baulärm allerorts im Village und hochpreisige Restaurants mit noch hochpreisigeren Accommodations – muss ich meinem Ganzjahres-Paradies Budget nicht zumuten, behalte mir mein Vor-Tsunami Khao Lak lieber in der Erinnerung. Bald gibt’s hier aber ein 24h McDonalds und noch ein paar Kathoeyshows etc. für die Damen und Herren Qualitätstouris.

 

Obiger Beach ist nur 40 Min von Khao Lak (südlich) entfernt, nach der Hinigugma’schen Beachskala aber nicht nur “Dii”, also Gut – sondern “Dii Maak”, also Sehr Gut, weil völlig frei von den Sandburgenbauern, Beachzumüllern und Strandverkäufern. Leider überhaupt keine Guesthouses in unmittelbarer Nähe.

Der recht ungepflegt wirkende Beach in Kho Lak, ist noch von einem Bächlein unterbrochen, dessen Bachbett Verfärbungen aufwies und gelegentlich Schaum und Algenflöckchen mit sich führte. Ich habe das nicht näher untersucht, weil zu diesem Zeitpunkt Khao Lak für mich als Badeort beeits gestorben war. Was aber die anwesenden Tourihorden nicht vom Baden abhielt. Jeder hat halt seine eigenen Standards :)

 


Fest steht für mich nun: Das malerische Fischerdorf gibt es nicht mehr, der Beach ist total heruntergekommen (ungepflegt). Man bastelt hier nach meinem Dafürhalten kräftig an einer Katalogstrandidylle für Tausende von Pauschaltouris je Monat. Wir brachen vorzeitig auf, denn es gab noch viel Interessantes auf unserem Weg gen Süden zu sehen … viel gescheitere Strände zum Beispiel. Buddhaseidank waren wir ja motorisiert und mussten hier nicht länger verweilen. ;(

Khao Lak wird mir nun nur noch als überstrapazierter Müllbeach in der Erinnerung verbleiben! Was Reiseführer und Broschüren der Veranstalter betrifft, haben diese für mich an Glaubhaftigkeit sehr stark eingebüßt und zwar endgültig!

 

3 Comments so far ↓

  1. Fuessener Rodelpabst says:

    Holla, da hat nicht nur der Zunamie schwere Spuren hinterlassen, ich kenne Khao Lak noch aus dem Anfang der neunziger Jahre, da war das noch echtes Fischerdorf. Doch bei dem Dreck heute und dem vielen Beton im Ort….

    Bin 2005 nochmal durchgefahren, aber habe es da bereits von möglichen Urlaupszielen gestrichen. Auf KoKradang habe ich Inselurlaub ohne Felsen im Wasser zu besseren Preisen!

    Servus, gut geschrieben.

  2. Nadine Zimmermann says:

    jemand der so eine seite verfasst, kann man  nur als riesen arschloch bezeichnen. der hat im hirn das gleich drin wie im arsch, nämlich nur pure "scheisse."  ich kenne khao kak schon über 10 jahre, und verglichen mit anderen plätzen, ist es heute noch einer der schönsten orte thailands. aber auch solche idioten wie dir, können daran nichts ändern…????

    (Anmerkung des Verfassers: IP: 118.173.xx.xx.{Rest auch registriert!} , >>adsl.dynamic.totbb.net<<) Kann da jemand denn schon der Gosse entwachsen sein? Wenn dir, Nadinchen, mein Bericht missfaellt, dann verfasse doch noch ein paar Hochglanzbroschueren oder eine Website mit feinen Photoshoparbeiten der vereinigten Sandburgenbauergemeinde und rosaroten Brillenfans. Freue mich geradezu ueber deinen Schmaehkommentar und wuerde mich ueber weitere (ggf. sachlichere) ebenfalls freuen! Wir lassen den hier 'mal so stehen. Mit der Kloakensprache aus deinem Ghetto kannst du mich nicht beeindrucken und als merkbefreite Person des Fanclubs des Schmuddelbadeortes findest du vielleicht einen Ghostwriter, der mir Angst macht. SIAMPEDIA dokumentierte den Istzustand bei einem Besuch, welcher der Letzte dort war. Jedenfalls bis sich dort Zustaende eingefunden haben, welche den fiesen Massentouricharakter des synthetischen "Badeortes" wieder entkraeftigen. Und nun darfst du dem lieben Onkel 'mal die Wahrheit sagen. Bewirbst du dich denn als Animateurin im Beachdirtcombing der naechsten Saison oder schmeisst du ein Plastikstuhlrestaurant mit offener Kueche und erstklassigen Preisen? Na, raus damit - wo drueckt denn der Schuh? Ich mag Thailand, aber erlaube mir die Wahrheit zu publizieren. Das stoppt so schnell keine Gossengoere mit Interessenkonflikt und Thai-IP.)

  3. Beowulf says:

    Ich fliege da auch nicht mehr hin,musste mich im letzten Jahr sehr aufregen,diees Jahr nach Bali und im November Koh Lippe.

     

    Genau der Meinung von Siampedia bin ich auch,wenn die mein Geld wollen,dann erst den Unrat wegmachen! Dreck fand ich auch in massen und auch Kakerlaken und Ratten in den Gassen und an den Hotels und Restaurants.

Leave a Comment





*