Chantaburi

...now browsing by tag

 
 

Delfinschwimmen in Chantaburi

Friday, November 26th, 2010

© Frank P. Schneidewind


Die Stadt Chantaburi und auch die gleichnamige Provinz im Osten von Thailand liegt direkt am Golf und wird flankiert von
Trat im Osten und Rayong im Westen. Eines der unspektakulären Badeorte entlang des Golfes heißt Laem Singh. Es hat einen netten Strand, welcher in der heißen Saison von Januar bis April oder Mai zum Baden einlädt. Hier befindet sich auch eine recht wenig beachtete Attraktion für Urlauber. Die meisten Urlauber durchqueren Chantaburi meist nur auf ihrem Wege nach Koh Chang, der famosen Urlaubsinsel im östlichsten Teil von Thailand. Einige dringen erst gar nicht so weit vor und versacken in den flughafennahen Orten, wie z. B. Pattaya. Nur 30 KM von Chantaburi entfernt, gibt es eine Art Aquarium für Delfine. Hier wird Besuchern das Schwimmen mit Delfinen angeboten. Auf Koh Chang können wir den Service des Top Resort in White Sand Beach, unserem Stammhotel empfehlen. Der Anbieter hat eine deutsche Geschäftsleitung und Management, man kümmert sich vorbildlich um die Gäste mit dem Wunsch nach dem Delfinschwimmen und organisiert auch den Transport direkt ab dem Resort.

Stündliche Vorführungen in der Show Arena des Oasis Ocean World, werden hier angeboten. Den Tieren scheint das Spaß zu machen und wechselnde Crews an Akrobaten mit Flossen, begeistern die Zuschauer hier ohne spürbaren Stress-Effekt für die Tiere.

Die Show ist aber lediglich eine Kopie bekannter Delfinshows im Thaistil. Erwarten Sie bitte keine Perfektion, wie beispielsweise in den “SeaWorld” Themenparks in Orlando oder San Diego. Es ist trotzdem recht nett choreographiert und die kurze Tagesreise von Koh Chang oder Pattaya bestimmt wert. Besonders Kinder haben an diesen Tierdarbietungen viel Freude. Der “Flipper” Typ Delfin heißt eigentlich “Flaschennasiger Delfin”, zumindest käme das dabei heraus, wenn man “Bottlenosed Dolphin” korrekt übersetzt.  Irrawaddy Delfine gibt es hier auch zu sehen, der Besucher erkennt diese an der relativ runden Front.

Hier kostet übrigens der Eintritt auch deutlich weniger, als die bekannten SeaWorld Themenparks in den USA an Eintrittsgeldern verlangen.

Die Trainer haben den Tieren so manches Kunststückchen beigebracht, was bei dem ausgeprägten Spieltrieb und der hohen Intelligenz dieser Meeressäugetiere sicherlich auch Freude gemacht hat.

Es ist schön zuzusehen, wie diese Tiere alles Abverlangte ganz spielerisch bewältigten. Das Programm ist etwas seicht, verglichen mit dem der Tiershows in den USA. Aber es ist durchaus interessant und macht bestimmt nicht nur den Kindern Spaß.

 

Die Spezies mit den rundlicheren Köpfen schien generell etwas weniger begabt zu sein, die Stars der Show waren eindeutig die Kollegen von der “Flipper”-Fraktion in dem großen Becken.


Die Show war für uns nur ein Zeitvertreib, denn der gebuchte Zeitslot näherte sich. Zu der vorbestimmten Uhrzeit durften wir dann selbst Delfintrainer unter Anleitung werden. Dem fieberten wir etwas entgegen und dies war auch der Hauptgrund unseres Kommens. Zunächst gab es ein paar Regeln zu beachten:



Die Menge an Tickets, für das Schwimmen mit Delfinen, sind nämlich pro Tag exakt begrenzt. Um die Tiere nicht zu überfordern, werden nur eine begrenzte Gruppe für die feststehenden Veranstaltung eines Tages zugelassen. Wir gehörten zu den Glücklichen, dank der freundlichen Vermittlung dieser Gelegenheit durch den Rezeptionisten vom Top Resort. Eine Dame in unserer Termingruppe durfte trotz gültigem Ticket nicht mitmachen, denn sie hatte ein nicht abnehmbares Bauchnabelpiercing.

Wir wollten natürlich unbedingt mit dabei sein und waren froh, den Anforderungen hier Genüge zu tun. Es ging dann auch schon los.

Mit der Rettungsweste kam ich mir schon blöd vor, aber die Regeln hier mussten strikt beachtet werden.

Viele Belohnungsfische für unsere Akrobaten steckten wir denen zu, ich glaube wir verfütterten 2 Eimer voller Fische! Jeder Trick und jedes vollzogene Kunststück wird immer sogleich mit einem oder zwei Belohnungsfischen als Snack für die verspielten Akteure bedacht.

Der Höhepunkt folgt dann am Ende, wenn ein Teilnehmer nach dem anderen von “seinem” Delfin durch das Becken gezogen wird. Natürlich ist das Salzwasser der Becken chlorfrei, leider schimmert es daher nicht so vorteilhaft im Farbton.




Das Erlebnis ist schon einzigartig, nur mit einer Hand an der Rückenflosse festhalten und sich durch das Becken ziehen lassen. Das wirkte absolut mühelos für die Delfine.

Gar nicht so langsam geht das vor sich, aber fast völlig ohne eigenes Zutun. Ich tauchte auch kurz in dem flinken, delfingepowerten Geleitzug, aber Melona traute dem Wasser nicht und behielt ihre schönen, langen Haare trocken und hochgesteckt.

Die Wasserqualität hier, hat auch wirklich einen ganz bestimmt verbesserungsbedürftigen Zustand.


Unser Fazit vom Delfinschwimmen:

Das sollte man erlebt haben und sich gönnen. Wer mit dem eigenen Auto dort hin fährt, der sollte sich rechtzeitig um die Timeslots für das Schwimmen mit Delfinen kümmern. Bei unseren Empfehlungen für Urlaubsgäste in Koh Chang geschieht das automatisch bei der Buchung an diesen Anlaufstellen. Wir machen das bald wieder einmal, denn eine umfangreiche Renovation dort ist gerade im Gange und man erwartet voraussichtlich zum Jahresanfang 2011 die Fertigstellung. Mal sehen, ob das dann noch attraktiver wird.

Ende des Berichtes.

Delfine gehören weder in japanische Kochtöpfe, noch auf koreanische Grills! Die Tiere sollten einen verbesserten Schutz geniessen und dieser sollte diverse Fischfangmethoden, welcher auch immer wieder Delfine zum Opfer fallen, ganz einfach ächten. Kauft keinen Dosenthunfisch, der nicht als delfinfreundlich gefangen ausgewiesen ist. Ganz klar gehören Delfine auch nicht in abgesperrte Becken, sondern in den Ozean. Hier im Ocean World Park und damals auch in SeaWorld, hatte ich den Eindruck, dass die Tiere sich wohlfühlen und man sich um ihre Belange zumindest bemüht.

Chantaburi – Swim and play with real Dolphins

Wednesday, December 9th, 2009

© Frank P. Schneidewind

USGBAU_small

The Town and Province of Chantaburi in Eastern Thailand borders the Gulf of Thailand between the Trat and Rayong Provinces. Laem Sing is a seaside Resort town with an unspectacular but nice beach, about 15 to 18 miles east of Chantaburi Town. Laem Sing offers one of the most underrated Tourist attractions west of Koh Chang and East of Pattaya.  Swimming and interacting with dolphins! Holiday folks from either place can contact local businesses to be ferried and brought back safely. On Koh Chang contact for example the reception at the Top Resort in White Sand Beach up on the Southern cliff, or any tour company/provider. A great daytrip fun for everyone as adults and kids enjoy this alike. I can recommend them as reliable organizers, which handle all needs and transport requirements including pick-up from your hotel!

Hourly artistic shows daily with a variety of fish are being held inside a larger stadium within Oasis Ocean World, a large park with 2 distinctive dolphin pools. One for the hourly show and one for the “Swimming with dolphins” attraction. Laem Singh dolphins are a real attraction.

The show is a Thai style copy of what you expect to see in Orlando’s or San Diego’s “SeaWorld” Themeparks, minus the whale-show of course, but mind you – admission here costs about 10 % of what you fork over the counter there! I have had the privilege to experience both of these American Water Theme Parks in the 90’s, which were mind blowing back then! But I also liked the local flair offered here. It’s a good “bang for the buck” and also a nice daytrip from either Koh Chang or Pattaya away.

Irrawaddy Dolphins were common once in Thailand, but only small colonies survived overfishing and pollution (Song Khla Lake). That they can be trained, was new to me, so we watched the show here, before our own pre-booked personal one.

Bottlenosed Dolphins are all over the world in tropical waters, they are probably the most intelligent marine mammals. You can shoot a lot of pictures during the show and it’s not a rip-off feature, like in the much applauded “Sanctuary of Truth” in Pattaya.  That one left an impression with us to be nothing, but a sad, overpriced tourist trap.

They are playful and show their repertoire in tricks and stunts. Laem Singh dolphins appear to be well trained.

 

Trainers seem to know what they are doing and announcements were done in English! To swim with dolphins, should be an upcoming highlight for us.


There is a set of rules and regulations, which must be followed and adhered to strictly, if you plan to participate in the Dolphin swimming option! In Thailand, swim with dolphins, was no longer a dream for Melona now.



Piercings on a persons body, zippers on garments worn or anything that can possibly damage the delicate skin of the dolphins has to be removed or taken off.

This interaction requires a small surcharge, but it is surely worth it, do not be disappointed if you desire to interact with the dolphins, but come in high season without a pre-booking! (Attention, prices were rumored to have escalated into the rip-off regions after our visit there)

4 people from the crowds get the chance at a time to undergo the small course in dolphin training, everyone takes care of “his” dolphin. The lucky 4 swim to a platform in the large pool and stay there for the duration of this. 2 persons at a time are doing the performance under supervision of a dolphin trainer, with another 2 people standing by for their turn!

The “reward” for the animal is always a small fish, given to the intelligent creature as an incentive to perform. Buckets kept near, contained these rewards. Everything seems to be well managed but the water quality itself needs a major improvement! Chlorine and other algae-combatants from the swimming pool industry can’t be used, because this is the habitat of sensitive marine mammals. The greenish waters are o.k. and safe for the animals, but it appeared a bit brackish to me and was absolute borderline for submerging in it. Showers for personal use before and after the show are provided on-site.

One person at a time has the option to be dragged by a Dolphin back to shore, which is a great experience and the finishing climax of the Dolphin interaction. A staff member will take your digicam and shoot some pics for you from this final event. It’s all over too sudden and really fun. Not comparable to swim with dolphins off Maui on Hawaii or interact with the mighty whalesharks near Sorsogon in the Philippines, but much more affordable for anybody and suitable for schoolkids as well. I’ve done it all in my past, but this attraction here is not just a cheap copy for a fraction of the price elsewhere. You go home with an experience that remains a very memorable one for long.



The transportation is gentle, not wild and the ride a real thrill to all. Your dolphin was pulling you like a torpedo!

Melona was only afraid to get any of that murky water in her mouth, the park owners need to improve this situation badly.


The beaches are only a few Kilometers from the Park entrance, but so are the Phliu Waterfalls inland from here. Talk with one of our recommended agents or one of your choice to book the Dolphin-Swim Adventure, when you are on Koh Chang or in Pattaya, it is worth the daytrip!

Dolphins in captivity are a controversial point of discussion, they sure belong into open oceans. But here the also nurse wounded creatures, which got caught in nets by fishermen and introduce the species to humankind in a decent manner. The pools are large and deep enough in my opinion, if compared to commercial aquariums. Vets and Dolphin handlers here seem to have the expertise to take good care of the animals and these appear joyful. I have not been able to witness any cruelty or mismanagement with these majestic creatures here at Oasis Sea World and was quite pleased with their operation. I appreciate their strict rules for any contact with them and hope that no questionable methods will be used to get these lovely creatures here. It is a great opportunity for all children and interested persons to meet these gentle giants, without a dangerous ocean trip to experience them in their natural habitats.