Golf

...now browsing by tag

 
 

World’s cheapest Golf game – Yes, but in Thailand’s war zone!

Saturday, February 5th, 2011

© Frank P. Schneidewind


Golf brought me some of the most amazing moments in Thailand, but two courses were outstanding beyond belief. One was at Don Muang (AFB), right smack between the runways and the other one was hugging the finest shoreline on the coast of mainland Siam in Narathiwat. We visit the Chulabhorn GC here with you!

This feature is a little bit dedicated to my own and wilder past, and also a young USMC friend by the name of Trevor. It dates back prior to the mishap, which partly revoked my personal mobility. Melona and me traveled frequently in the southernmost part of Thailand. The civil war zone there, came along with the international media's need for on-site reports and photographs. We were happy to supply and our interviews/reports plus pictures made it into numerous publications (via  news agencies). They were our bread and butter then, so to speak.

Each of those trips was well planned and safe enough for us, they brought much more than just doing some work in an area, the tourists probably had never heard of. Narathiwat province became our home for weeks at a time and it always has been a beautiful part of Asia. This area was a part of the former independent Pattani Kingdom since the middle ages, until they were annexed by Siam (Thailand) in 1771.

A massive military deployment in 2004, lead to an escalation of the civil unrest. The military needed to remain on site, in order to suppress militant Muslim or Islamic groups. These insurgents target teachers, Buddhist monks and everything, that resembles Thai authority or government. Hardly a week goes by without ambushes, bombs, killings and gruesome slaughter of innocent civilians. The body count exceeds 4.000 today and there is no end of this dramatic scenario in sight. IEDs also pose an ever present danger in the cities and their markets. Local media widely ignores this conflict, other than rebroadcasting some agency news and victim numbers. The military itself here, is in the cross-hairs of snipers, if on patrol. Teachers have the need to be guarded commuting to their schools and peaceful monks face an alarming threat by IEDs during their early morning walks for alms. Our presence on this trip came to an end and we were invited for a round of golf by an officer, whom we befriended here a long time ago. Convoys, returning from the field, were out in force, as we neared their camp.


Some of their gear displayed, was probably previously being used in long forgotten wars in Asia (Vietnam?). The Thai Marines here do an exceptional job, protecting citizens, schools and Buddhist temples from the Muslim insurgents in this region. Thousands of innocent people have lost their lifes in the ongoing struggle, ever since the former Minister President Thaksin Shinawatra (now a fugitive and convicted felon) escalated the situation here back in 2004. News report several times weekly, if not daily, about new ambushes, beheadings and bombings. Many young Marines died too, ambushes and IEDs, bombs and grenades took their toll on them. They are mostly a part of the forces, which were originally stationed in Chantaburi, 1.200 km to the northeast from here. They also provide the security for Narathiwat's airport. Their Camp Chulabhorn (name of a Thai princess), is located between the ocean (Gulf of Thailand) and the airport perimeter.

The staggered and multiple perimeters of guard placements, are meant to protect the Camp Chulabhorn from ambushes and this is probably a normality in all regions globally, with heightened alert levels (in any conflict zone). My own ugly face was a familiar sight to them. I exchanged a few quick words with the friendly dudes here. We are no threat to any smiling person and guys in uniform just look a bit rougher. It is a part of their job after all and the presence of personal body armor in this heat, told a grim story by itself.

I feel a bit sorry for these dudes, having to keep guard in scorching heat and sometimes horrific rainstorms to guard their area, but it has reasons too.

The IDs were checked and verified a few times, the scheduled tee-off left plenty of time for us. We proceeded well into this camp and had our car inspected and tagged as we continued. The round of golf with our friend, was a very welcomed break from our usual tasks in this neck of the woods.

We wasted our time on their marvelous stretch of beach, until it was time to proceed to the golf course on the camp. Displayed here is the tag, which classified our personal car as an admitted vehicle. The tag was to be clamped visibly inside the visible windshield area.

The golf course itself was tucked away inside the camp on the southern side.

A real surprise waited at the basic clubhouse, where I was to meet my golfing buddy. He paid 240 Baht green fee and I slipped to the counter behind him to pay my share. Cheap golf game, so I thought by myself. He gave me a funny look and asked what I wanted to do there, while he waved four score cards at me. The 240 Baht were not only covering his and my green fee, but also two more for some of his friends, who wanted to complete our foursome for this round! 60 Baht per person? I thought that was a joke, but he pulled me around the clubhouse and pointed at a weathered sign out there:

There is stand, faded – but legible. 60 Baht (under 2 $) on regular days, 100 Baht (approx. 3 $), on public holidays.  Non-members were charged 40 Baht more, but nobody worried here checking memberships. We were the only golfers visible and quickly dressed for the occasion. The clubhouse staff posed for a last picture, before Melona had to surrender our camera at the clubhouse.

The two officers, which came along, were superior in rank to my friend, but undetectable for me. Because everyone was wearing a poloshirt and golf-shorts. We were now just all casual golfers for the round and had a ton of fun. Melona (she doesn't golf yet), was allowed to troll along with my caddy. She didn't mind at all and did joke around with the female caddy a lot. Probably commenting on my less than perfect game.

This round included the roughest of roughs imaginable and tricky greens as well, a few splashed balls needed to cool off also. The borrowed clubs were decent, but I did not exactly have had a chance to beat the others. Their birdies were admired much, my own best holes were par. Does anyone now, if there is a name for four over par? Had that on three occasions!;)

Above picture shows one of the final holes, close to the clubhouse again, where a huge spider was waiting for careless insects on a well-weathered sign. These shots were done, while we took a shower afterwards. We concluded this day with a dinner in the camp. It was a great day out golfing and I ended up with a gross score, that I better not broadcast to you.;(


Most larger military installations in the free world have a golf course for recreational purposes. I must admit, that these were always somewhat of very interesting to me in the past. Some of them are truly spectacular, like the one smack in between the operating runways at Don Muang Airport. Most are not accessible by the public, but I really felt privileged to play those. They are usually well kept, but without the truly manicured lawns, as at the much pricier private or public courses have.

Caddies auf Thailands Golfplätzen

Sunday, December 27th, 2009

© Frank P. Schneidewind

 

Caddies sind die guten Feen eines jeden Golfparcours in Thailand. Die Buchung eines Caddies ist auf allen mir bekannten Plätzen obligatorisch. Die mit der Greenfee zu begleichende Caddyfee liegt in fast allen Fällen im Bereich von unter 5 € für eine 18er Runde.

Allein die Hauptstadt Bangkok weist wesentlich mehr an Golfplätzen auf, als manch ein flächiges Land besitzt, Hua Hin gilt aber als die Wiege des Golfens in Siam.

Schon am Bagdrop (meist vor dem Clubhouse) warten die im Königreich zu 99% weiblichen Caddies auf den Golfer. Ab der Entgegennahme ihrer Ausrüstung am Kofferraum ist ihr Caddy auch ein gewissenhafter und vertrauenswürdiger Begleiter ihres Sportgerätes.

In den Fällen, wo eine Ausrüstung am Platz angemietet wird, bekommt der Caddy den Mietcoupon, welcher ebenfalls direkt am Greenfeecounter ausgehändigt wird. Leihschlägersets hält so gut wie jeder Platz für die Spieler bereit.

Auf allen mir bekannten Plätzen haben die Caddies mehr oder weniger schmucke Uniformen, welche zwecks einfacherer Identifizierung in deutlich sichtbaren Lettern jeweils eine individuelle Caddynummer auf dem Rücken tragen.

Ein guter Caddy versieht seinen Job nicht ohne Stolz, denn das Caddysein gehört in Thailand zu den privilegierteren Berufen unter den jungen Ladies!

Schon vor dem Tee-Off kümmert sich Ihr Caddy beim Starter um Ihren Slot und weist Ihnen von nun an den Weg über den gesamten Parcours. Alle Golfplätze verfügen über Trolleys (Handkarren), für welche die Gebühr in der Caddyfee bereits enthalten ist. Dem europäischen Golfer mit eigener Bag sei hier empfohlen, ein Modell möglichst ohne das Ständerbeiwerk mitzubringen. Wind zufächeln mittels kleinem Handfan oder das Abbürsten der Sandwedge nach dessen Nahkampfeinsatz im Bunker, sowie das Harken des Bunkers, ist für den Caddy ein selbstverständlicher Teil des Jobs.

Sicherer als jedes GPS Navigationsgerät es könnte, kennen die Caddies ihren Platz. Jeden Cartpath (Fahrweg) und die kürzeste Entfernung zum nächsten Tee-Off, jede Erfrischungsstation oder Toilette ist ihnen natürlich auch geläufig. Distanzangaben zum Pin oder Hindernis werden recht exakt angegeben, bei unschlüssiger Schlägerwahl ist der Ratschlag ihres Caddies manchmal Gold wert.

Die Kommunikationshürde soll hier nicht verleugnet werden, denn auf vielen Plätzen sprechen die Caddies ausschließlich Thai. Lediglich in den großen und bekannteren Clubs in und um Bangkok sowie in den touristischen Zentren wie Phuket, Pattaya oder Hua Hin, hat man unter den oft Hunderten von Caddies schon mal das Glück und erwischt einen mit Englisch- oder sogar Deutschkenntnissen.

Es wird dem Golfer vor jedem Tee-Off der vorselektierte Ball nebst Tee und gewünschtem Driver gereicht. Nach dem Abschlag reicht man dem Caddy den Schläger zurück und dieser verstaut ihn dann gesäubert und behutsam wieder in der Bag.

Gelaufene Strecken werden generell ohne Schlägerballast absolviert, doch bei den doch oft tropischen Temperaturen in Thailand ist auch die Anmietung eines Elektrocarts manchmal hilfreich. Carts gibt es auf den meisten Plätzen und kosten von 400 bis 600 THB für eine 18er Runde.

Elektrocartmieter können sich wahlweise vom Caddy chauffieren lassen, oder das Wägelchen auch selbst fahren. Üblicherweise nehmen je 2 Golfer einen Cart und die Caddies nehmen hinten auf der dafür vorgesehenen Stoßstange stehend Platz.

Auch die Ballsuche im Rough gestaltet sich Dank der tatkräftigen Hilfe der aufmerksamen Caddies meist als problemlos. Für ihre Divots (herausgeschlagenes Grasgeflecht) auf den Fairways und dem Nachharken ihrer Bunkerspuren trägt man ebenso Sorge, wie für die Aufnahme und das Wiedereinsetzen des Pins am Green.

Endlich auf dem Green angekommen, markiert ihr Caddy die Position und reinigt den Ball von anhaftendem Gras oder Sand. Gute Caddies zeigen die Puttlinie dann durch geschickte Platzierung des Balles, sofern dieser eine Rollmarkierung oder einen Schriftzug aufweist, der dieses auch ermöglicht.

Scorekeeping gehört ebenfalls zu den typischen Caddyaufgaben und wenn die Sprachbarriere erst mal überwunden ist, dann hört man auch schon mal aufmunternde Worte nach einem missglücktem Schlag. Die Standardvokabeln Par, Birdie, Bogey, Double sowie „Good Shot“ , „Great Putt“ oder „Nice Par“ gehören aber auch schon bei Caddyanfängerinnen zum Repertoire.

Caddies sind sehr geduldig, treiben wirklich nicht zur Eile an, denn das wäre für eine Thai ungehörig. Sehr wohl aber haben sie den Spielfluss im Auge und beobachten genau vorausgehende und nachfolgende Flights. Ein eventuelles Passing (Überholen) wird über die Caddies gecoacht und den Warnrufen „Ball“ oder „Fore kha“ ist ein sehr rascher und unbedingter Glauben zu schenken.

Viele Golfplätze haben etliche, einladende Erfrischungsstände, Snackbars und Ruhezonen vorzuweisen. Wenn man sein Spiel für eine kleine Pause unterbrechen möchte, so sind die Caddies für einen entsprechenden Hinweis dankbar. Auch ist es nicht unüblich, den Caddies bei diesen Gelegenheiten dann und wann eine Flasche Wasser, einen Saft oder eine Dose Coca-Cola zu spendieren. Bei den durchweg recht niedrigen Preisen auf den hiesigen Plätzen, stellt das bestimmt keine budgetbelastende Maßnahme für Sie dar.

Ein Trinkgeld am Ende eines Spiels in etwa in Höhe der Caddyfee wird erwartet. Bei besonders guten Leistungen des Caddies kann das auch großzügig aufgerundet werden.

Der Caddy wird dann am Kofferraum des geparkten Pkws oder beim Bagpickup-Point vor dem Clubhouse aus seiner Pflicht entlassen.

Es kann nicht schaden, sich die Nummer des Caddies auf der Scorecard vermerken zu lassen, besonders dann, wenn man rundum zufrieden mit den dargeboten Leistungen war. Auf fast allen Plätzen kann der gewünschte Caddy dann später vorgebucht werden. Ansprechpartner hierfür ist der Caddymaster oder die Caddymasterin – bei wiederholtem Spiel am Folgetag empfiehlt es sich, dem Caddy seinen Wunsch direkt mitzuteilen, der erledigt dann das Buchen beim Caddymaster selbst und umgehend.

Caddies in Thailand sind keine Angestellten des Golfclubs, sondern freischaffende Mitarbeiter. Als solche geben sie sich die größte Mühe, dem Golfer bei allen Belangen zu assistieren. Meist sind sie ausgesprochen höflich, zurückhaltend und charmant. Die etwas älteren unter den Caddies haben meist eine langjährige Berufserfahrung und werden deshalb von versierten Golfern in Thailand gerne bevorzugt. Nur vereinzelt legen die Betreiber der Golfplätze in Touristenzentren wie z.B. Pattaya auch Wert auf eine püppchenhafte, jugendliche Optik ihrer Caddies – das führt hier jedoch zu einem spürbaren Nachlassen der caddytypischen Services.

Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass fast alle grösseren Golfanlagen auch eine Massage nach ihrem Spiel anbieten, ihr Caddy oder das Greenfee-Office gibt ihnen hierzu gerne Auskunft.

Letztendlich bleibt noch anzumerken, dass die militärischen Golfanlagen in Thailand durchweg ein exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis bieten, und sich dieses auch auf die dortigen Caddies bezieht. Hier kann es dem Golfer passieren, dass er einen männlichen Caddy zugeteilt bekommt (Sattahip bei Pattaya). Es gibt Courses, wo eine 18er Runde feinsten Golfsportes sie nicht einmal um 10 € erleichtert! Thailand ist somit nicht nur ein Paradies für Strandliebhaber, sondern ganz explizit auch für den Golfer, besonders für den Spaßgolfer!