pathum thani

...now browsing by tag

 
 

Where legends are born – the stork colonies in Pathum Thani

Wednesday, March 31st, 2010

© 2010 Frank P. Schneidewind

 

 

Storks historically do play a big role in European mythologies, signaling fertility, parenting and childbirth. In old German legends they are the deliverers of babies and stork symbols are to be found on pregnancy items and used in pre-natal care.

Their impressive wingspan and gliding skills make them smart migratory birds, which travel thousands of miles between their summer and winter quarters. Whilst Western European species travel  deep into Africa for the harsh winters up north, their Asian counterparts prefer to migrate to Thailand. The Asian Openbill stork feeds on snails, molluscs, frogs and larger insects in shallow waters. Flooded rice fields with their wading depth waters, provides a perfect environment to feed these large birds.

Wat Phai Lom at the Chaophaya River lies in a not so densely populated area of Pathum Thani, the river on one side and plenty of wetlands, rice fields and wild patches of bamboo and palm trees make a perfect habitat for the large birds. They can feed close by and can build their nests far away from potential poachers and hunters.

Look for road number 3309 in Pathum Thani on the land east of the Chaophaya. Near Kilometer marker 27 turn in a westerly direction for 500 Meters.

Wat Phai Lom also has a pier on the river, but there is no scheduled boat traffic here.

Within the temple’s vast grounds, you’ll find some forms of bridges over canals that look less inviting to most folks, but to find the stork nests, one needs to venture a bit into the undergrowth. Older walkways were made from wood and are in various stages of deterioration. There is even a watch tower built from steel on the premises, but it appears like it hasn’t been used for years. Stork nests aren’t near such disturbance. When you walk into the woods, watch for empty snail housings on the floor, there may be a nest directly overhead or near.


Dead trees without any foliage make perfect lookout spots for these shy birds. Any sudden movement within their safety perimeter, would trigger an immediate alarm start of all birds. Bird watchers with patience are rewarded. Photographers with tripods and good zoom lenses also. We did all of our bird watching with our inferior hardware in the breeding seasons of 2009 and 2010, but we were more focused on witnessing all the activity with our own eyes. Documenting it for this report came truly in second.



Mature birds have a white to light grey body with their flight feathers in black. Any brown tones were to be found on juveniles only. Their mandibles appear always partly open, meeting at the very tip only, which gave this species the name Openbill. They are extremely talented gliders and soar to great heights, their head is outstretched in flight to be as streamlined as possible. Stork pairs do their parenting and breeding in turns and return to the known areas after their seasonal migration.

It gave us both great pleasure to visit the colony over and over again. On every day, there was something new to discover. The first flying lessons of some youngsters were witnessed and over the weeks, the storks lost a part of their shyness towards us humans. We were finally able to approach resting and nesting spots much closer without triggering their alarm.

Some exposed palm trees were their favorite resting sites and larger groups of storks used it constantly. Some groups counted for more than a dozen of storks, both adults and juveniles.

Their precision landings on a small twig are possible, because they use a lot of wing flapping to reduce their approach speeds, those long legs then gave them a firm grip and support.

The birds were also permanently engaged in improvements of their nests. Returning from a flight, they always brought either food or nest building materials.

Some trees were jam-packed with a whole flock of storks. We started this bird watching in the early months of 2009 and continued this year after their return. They must have returned in numbers in late 2009, but we’re no ornithologists and we weren’t aware of their schedules. We however, had a recent safe delivery of our own baby boy to celebrate – who wants to judge, that there isn’t some truth to those old stork legends!;)

We treasure these big birds and will surely continue the watch in 2011 with Teddy in a carry strap.

This colony is hard to count, but the numbers will be about the 500 to 1.000 mark. A healthy number for this food-rich area.

We hope to be able to improve our photographic equipment by then and may be able to show you even better picture material or videos.

The non breeding adults were always on the lookout for intruders of all kinds. When the sun sets, the flocks rest on tall trees.

These storks are spending the summers in Japan, Korea, China, Mongolia and some even in the Asian part of Russia. Ornithologists outfitted selected birds with rings and transmitters and used satellite guided telemetry to locate individual storks, many still die from harsh weather conditions, power lines and some are eaten by poachers. The SIAMPEDIA Team hopes the best for our stork colony on their journeys and is looking forward to witness these majestic gliders again in an upcoming bird watching season.


Der Markt der Märkte – Thalaad Thai – Pathum Thani

Thursday, December 3rd, 2009

© Frank P. Schneidewind

DEATCH V3_1

 

Video © by Hinigugma

Auf gut über 800.000 m² Fläche präsentiert sich im Norden der Hauptstadt Thailands der wohl größte Frischmarkt Asiens in der Bangkok angrenzenden Provinz Pathum Thani. Von hier wird die Millionenmetropole Bangkok angedient und fast alle Händler auf den Wochenmärkten im weiten Umkreis beziehen dort ihr Warensortiment.

„Thalaad Thai“ wird er genannt, was soviel bedeutet wie: „Der Markt Thailands“. Was macht denn nun einen Großmarkt für Touristen genau so attraktiv wie für Geschäftsleute?

Es ist die vielleicht die schiere Einzigartigkeit, die gewaltige Größe und die märchenhafte Vielfalt dieses Marktes. Erste Tourveranstalter in Bangkok nahmen den Markt bereits in ihr Tourprogramm auf und an Fotomotiven und Gaumenfreuden sowie eindrucksvollen, exotischen Geruchserlebnissen mangelt es hier wahrhaftig nicht. Der Eintritt ist frei und die Anreise ist auch wirklich sehr leicht aus Bangkok selbst zu organisieren!

Auf den ersten Blick erscheint der Markt einfach nur riesig, aber er ist gut durchorganisiert und der Zu- und Abfluss von Warenmassen und Käufernscharen erfolgt reibungslos über direkte Anknüpfungen an Hauptverkehrsschlagadern, welche von hier in alle möglichen Himmelsrichtungen führen.

Im Marktgelände wird man am Hauptportal landestypisch von einer großen Buddhafigur begrüßt und wenn man die Kanalbrücke überquert hat, ist man bereits mittenmang im Marktgeschehen. Zur Rechten und zur Linken ziehen sich schier endlose Ansammlungen an riesigen Markthallen und Verkaufsständen in langen Reihen hin, eine jede davon hat jeweils eine besondere Branchengruppe beheimatet. Direkt links befindet sich eine für Schnittblumen, Topfblumen und religiösen (buddhistischen) Ge- und Verbrauchsmaterialien, etwas weiter folgen noch wesentlich größere Hallen für einheimische Früchte und Gemüse. Großzügige Parkflächen zwischen den Hallen sind voller Kleinlaster mit Nachschub und reihenweise Pickups, in denen Absortiertes und Erworbenes später abtransportiert wird.

Linksseitig befinden sich dann noch weitere Geschäftshauszeilen mit ergänzendem Sortiment und der unverzichtbare Umschlagplatz für das Umpacken frisch angelieferter Produkte auf kleinere LKW oder Marktwägelchen. Zahlreiche Gelegenheitsarbeiter tragen eine bunte Weste als Uniform und bieten hier praktischerweise ihre Hilfe samt Marktkarre an.

Vielen dieser flinken Helfer begegnet der Besucher überall im Gelände, denn nicht selten heuert ein Markthändler einen oder mehrere dieser Gesellen an, um sich sein Sortiment aus den vielen Abteilungen und Markthallen hier zusammenzustellen.

Nach rund 1,6 KM erreicht der Besucher kreuzungsfrei das östliche Ende des Thalaad Thai, unterbrochen war der Verkehrsfluss nur vom zentralen Kreisverkehr.

Im hinteren Marktbereich hier haben sich vorwiegend die Anbieter von Kühlmöbeln, Vitrinen, Restauranteinrichtungen und Geschäftsausstattungen angesiedelt aber es gibt hier auch ein riesiges Angebot an Zierpflanzen und Gärtnereibedarf. Plastikwarenfabrikanten haben ein kunterbuntes Sortiment im Programm, welches von kleinen Haushaltsgegenständen bis zu überdimensionalen Eisboxen oder gar Ruderbooten und Kanus reicht.. Hinter der Kreuzung, vorbei noch am Guardhäuschen, befindet sich in der unmittelbaren Peripherie das Busterminal Thalaad Thai, Endstation etlicher Linienbusse aus anderen Regionen Bangkoks.

Unmengen an Waren, immer nett präsentiert:

Die südliche Hälfte des Marktes beginnt schon nach wenigen 100 Metern mit sieben Seitenstraßen, welche durchgehend beidseitig flankiert von thaitypischen Geschäftshäusern sind. In jeder dieser Straße liegen Unmengen an Kokosnüssen oder Wassermelonen in Pyramiden im Erdgeschoss gestapelt. Ob man hier ein Stück oder einen ganzen Zwanzigtonner voll ersteht – im Gegensatz zu europäischen Großmärkten verkauft man hier auch gezielt an den Endverbraucher, den Familienclan oder das Kleinrestaurant. Die südliche Verbindungsstraße hinter den Pyramidenreihen beheimatet in erster Linie Markthandelszubehör wie Verpackungsmaterial, Kartonagen, Einkaufstüten oder Waagen. Getrocknete Früchte oder verpackte Gewürze kann man hier aber auch erstehen.

Ein offener Marktbereich, hier westlich anschliessend, weist ein Querbeetangebot ausschließlich für Kleingebinde auf. Frische Gewürze und Kräuter sowie Zwiebeln und Knoblauch in vielen Grössen reichen dann flächendeckend bis in eine weitere Riesenhalle, die exklusiv manchen in Thailand sehr beliebten Gemüsesorten vorbehalten zu sein scheint. Manches wirkt auf den Betrachter schon sehr faszinierend, denn mit unendlicher Sorgfalt sind selbst Lauchgewächse oder Wasserkräuter zu Bündeln gestapelt, welche teilweise vom Boden an mannshoch sind.

An diese Halle schliesst dann wieder ein riesiger Marktbereich mit Kleinständen an, neuerdings ist dieser Teil sinnigerweise vollüberdacht. Hier gibt es übrigens entlang der Hallenaussenseite alles für den Faranggaumen. Hotels und Restaurants mit Fremdländern als Zielgruppe schätzen die mannigfaltige Auswahl an einheimischen und importierten Feldfrüchte, das gesamte Kohlprogramm sowie Kartoffeln aus der Lüneburger Heide, Aardappels aus Holland und Potatoes aus Australien, ja sogar solche aus Idaho/USA sind hier präsent und die Preise erscheinen durchweg sehr attraktiv. In Thailand selten anderweitig gesehene agrikulturelle Raritäten wie Speisepilze, Chicoree oder Paprika sind hier fotogen in nett hindrapierten Auslagen feilgeboten.

Der Warenumschlag ist hier in den frühen Morgen- und Abendstunden besonders hoch, der Nachschub fliesst den ganzen Tag über permanent weiter.

Unter dem grossen Dach findet der Liebhaber der thailändischen Küche sein Eldorado, tonnenweise Chillies in allen erdenklichen Formen und Größen hat es hier. Riesenstapel an Thaiküchenkräutern, Ingwer und alles, was man für die hiesigen Kochkunst benötigt, findet man hier an Hunderten von Ständen mit stets freundlichem Personal. Täglich wird hier mehrfach frisch direkt vom Feld angeliefert.

Fleischabteilung, fast wie in Südeuropas Großmärkten

Kein Markt ohne Proteinangebot in Asien, auch dieser nicht, denn die letzte grosse Halle auf der Südseite des Thalaad Thai ist der Ort, wo Großschlachter ein Filet oder gleich eine oder mehrere Schweinehälften verkaufen. Geflügel und Eier gibt es ebenfalls und Rindfleisch meist aus nur minutenalter Schlachtung. Dörrfleisch und Thaiwürste warten neben Riesenhaufen von Gewürzpasten und dem stark riechenden, in Thailand aber absolut unverzichtbaren Nam Pla auf Käufer. Im Obergeschoss dieser Fleisch & Geflügelhändlerschar haben sich nun Kaufleute etabliert, welche ein Sortiment von Textilien über Unterhaltungselektronik bis hin zur kompletten Handwerkerausstattung an Werkzeugen im Programm haben, die Aufgänge sind im Bereich der Stirnseiten der Halle zu finden.

Eine Gasse für tiefgefrorene Halbfertigprodukte der hiesigen Agroindustrie schliesst sich nun an. Hier gibt es Kilobeutel an vorfrittierten Hähnchenfilets, Chicken Nuggets aber auch vorgebackene Fischprodukte und Schweinefleisch, Rinder-, Lamm- und sogar Ziegenspezialitäten. Portionsgerecht geschnittenes Fleisch, tiefgefroren in Gebinden für den Großverbraucher aber auch in Kilopacks. Die Batterien der grossen Tiefkühltruhen erstrecken sich fast vom südlichen Perimeter bis zur zentralen Zufahrtsstraße.

Ein Reihe Obststände vor der nördlichen Stirnseite der Halle dient eher dem Endverbraucher, aber eine mehrgassige Budenreihe zwischen dieser letzten Grosshalle und der Hauptzufahrtsachse hält fur die Naschkatzen unter uns noch ein besonderes Angebot feil, denn hier kauft der Insider preisgünstig Cashewkerne, Erdnüsse, Süßigkeiten sowie oft farbenfrohe, aber schmackhafte Thaisnacks jeglicher Art.

Frischfisch & Seafood aus fernen Provinzen

Einen weiteren, wichtigen Bereich haben wir nun noch übrig, den Frischfischmarkt. Dieser ist von der Tiefkühlreihe neben der Proteinhalle, nur noch durch einen Parkplatz getrennt westlich gelegen (also der erste Marktbereich, vom Haupteingang an der Pahonyothin Straße aus gesehen, zur rechten Hand).

In mehreren Reihen bieten hier Fischdealer so ziemlich all das an, was die Gewässer Thailands aufzubieten haben. Flussfische aus Zentralthailand, Seefische aus dem Golf und sogar der Andamanensee und selbstverständlich auch Shrimps in jeder nur erdenklichen Variante. Vieles hier lebt noch und wird in belüfteten Wannen gehalten, Grossfische liegen meist auf wahren Bergen von Eis und selbst in der Trockenzeit kann man sich hier nasse Füße holen, denn von jedem Markttisch tropft das dahinschmelzende Eis ab.

Kundenfreundliche Rund-um-die-Uhr Behörde

Mit dem POSSEC (Perishable One Stop Service Export Center of Thailand) hat man eine neue, kundenfreundliche Behörde vor Ort kreiert, die synchron mit dem Markt rund um die Uhr an 7 Tagen je Woche geöffnet hat. Diese Behörde wickelt auf Wunsch des Käufers alle Ausfuhrformalitäten in lebensmittelrechtlicher und zolltechnischer Hinsicht ab. Tatkräftige Hilfe bei logistischen Problemen verspricht man umgehend. Kühlhäuser, fachgerechten Transport und Exportverpackung bietet man ebenfalls an und natürlich auch alle Zertifikate und Bescheinigungen, welche der Exporteur bei der Wiedereinfuhr in ein Land seiner Wahl benötigen wird.

Selbst eine Röntgenstation steht hier bereit um die Luftfrachten gemäss den Bestimmungen und Sicherheitsgesetzen zu gewährleisten. Ob Luft- oder Seefracht, das Cargo kann hier an Ort und Stelle bereits eingecheckt werden.

Wo früher etliche zeitraubende Behördengänge erforderlich waren, reicht heute ein Kurzstopp beim POSSEC. Labortests zur Kontrolle der Beschaffenheit, Qualität und auch Tests betreffend Pestizidrückständen an Lebensmitteln werden in Laboratorien vor Ort, welche dem Agrikulturministerium unterstellt sind, im Handumdrehen durchgeführt – man garantiert dem Einkäufer und Exporteur bestmöglichen Service aus kompetenter Hand, eine wirklich beachtenswerte und funktionierende Wirtschaftsförderungsmaßnahme der Regierung Thailands.

Weitere Informationen siehe hierzu: http://www.possecthailand.com(engl./thai Website)

Fachberater für Anfragen von Interessenten helfen gerne mit Bezugsquellen für thailändische Agrarprodukte, Rosen und Orchideen gehören neben Gewürzen auch zu den Exportschlagern.

Anreise zum Thalaad Thai

Der Markt befindet sich an der verlängerten Hauptausfallstraße, welche von Bangkok am Don Mueang Airport vorbei in Richtung Norden führt. Kurz hinter Rangsit endet die Hochstraße (Tollway) und ca. 15 KM nach dem Ende derselben erreicht man den Pathum Thani Bezirk Klong Luang. Zur Linken befindet sich das Riesenareal der Thamassat Universität und direkt vis-à-vis ist die Hauptzufahrt zum Thalaad Thai, gut zu erkennen an zahlreichen Großschildern und dem überdimensionalen Buddha in der Einfahrt zwischen den Fahrspuren.

Ein Taxi hierher aus Bangkok kostet ab Chatuchak ( BTS: Mor Chit) geschätzte 200 bis 250 Baht. Wesentlich preiswerter sind Stadtbusse (z.B. Linie 29 ab Hua Lamphong oder Victory Monument in Richtung Rangsit) oder Minivans ab Victory Monument (30 Baht), welche den Thamassat Campus als Endziel haben. Da Letztere den Tollway benutzen, sind sie nur unwesentlich langsamer als ein Taxi das wäre. Wer schon in Rangsit ist, der nimmt den Bus der Linie 338 bis zur Uni (Fußgängerbrücke über die Schnellstraße zur anderen Seite nehmen) oder pfiffigerweise den Bahtbus (Songtheauw), der vom Haltepunkt gegenüber dem Future Park Rangsit (Shoppingmall) bis auf das Marktgelände für 15 Baht fährt. Buslinie 510 bedient ebenfalls das Terminal im Markt.

Selbstfahrern bleibt es je nach Anfahrtsroute überlassen, ob sie über die Outer Ring Road (Nummer 9, Exit: Klong Luang) kommen oder aber über die Pahonyothin (Nummer 32, Asia Highway) bis zum U-Turn hinter der Thamassat Universität fahren (der U-Turn heißt: Navanakorn), nach dem U-Turn ist die Haupteinfahrt links bei der Buddhafigur. Für diejenigen, welche über die Klong Luang Road aus Richtung Outer Ring Road kommen, gibt es an der Ampelkreuzung hinter der Ortsdurchfahrt Klong Luang eine Abkürzung nach rechts zum östlichen Thalaad Thai Eingang, dieser erspart den U-Turn auf der Pahonyothin.

Speisen und Getränke werden im gesamten Marktbereich an vielen Stellen zubereitet und angeboten, Hunger oder Durst muss hier wirklich niemand haben.

Text © Frank P. Schneidewind
Pics © HINIGUGMA
Some Pics © Thomas Strähle