Schwimmen mit Delfinen

...now browsing by tag

 
 

Delfinschwimmen in Chantaburi

Friday, November 26th, 2010

© Frank P. Schneidewind


Die Stadt Chantaburi und auch die gleichnamige Provinz im Osten von Thailand liegt direkt am Golf und wird flankiert von
Trat im Osten und Rayong im Westen. Eines der unspektakulären Badeorte entlang des Golfes heißt Laem Singh. Es hat einen netten Strand, welcher in der heißen Saison von Januar bis April oder Mai zum Baden einlädt. Hier befindet sich auch eine recht wenig beachtete Attraktion für Urlauber. Die meisten Urlauber durchqueren Chantaburi meist nur auf ihrem Wege nach Koh Chang, der famosen Urlaubsinsel im östlichsten Teil von Thailand. Einige dringen erst gar nicht so weit vor und versacken in den flughafennahen Orten, wie z. B. Pattaya. Nur 30 KM von Chantaburi entfernt, gibt es eine Art Aquarium für Delfine. Hier wird Besuchern das Schwimmen mit Delfinen angeboten. Auf Koh Chang können wir den Service des Top Resort in White Sand Beach, unserem Stammhotel empfehlen. Der Anbieter hat eine deutsche Geschäftsleitung und Management, man kümmert sich vorbildlich um die Gäste mit dem Wunsch nach dem Delfinschwimmen und organisiert auch den Transport direkt ab dem Resort.

Stündliche Vorführungen in der Show Arena des Oasis Ocean World, werden hier angeboten. Den Tieren scheint das Spaß zu machen und wechselnde Crews an Akrobaten mit Flossen, begeistern die Zuschauer hier ohne spürbaren Stress-Effekt für die Tiere.

Die Show ist aber lediglich eine Kopie bekannter Delfinshows im Thaistil. Erwarten Sie bitte keine Perfektion, wie beispielsweise in den “SeaWorld” Themenparks in Orlando oder San Diego. Es ist trotzdem recht nett choreographiert und die kurze Tagesreise von Koh Chang oder Pattaya bestimmt wert. Besonders Kinder haben an diesen Tierdarbietungen viel Freude. Der “Flipper” Typ Delfin heißt eigentlich “Flaschennasiger Delfin”, zumindest käme das dabei heraus, wenn man “Bottlenosed Dolphin” korrekt übersetzt.  Irrawaddy Delfine gibt es hier auch zu sehen, der Besucher erkennt diese an der relativ runden Front.

Hier kostet übrigens der Eintritt auch deutlich weniger, als die bekannten SeaWorld Themenparks in den USA an Eintrittsgeldern verlangen.

Die Trainer haben den Tieren so manches Kunststückchen beigebracht, was bei dem ausgeprägten Spieltrieb und der hohen Intelligenz dieser Meeressäugetiere sicherlich auch Freude gemacht hat.

Es ist schön zuzusehen, wie diese Tiere alles Abverlangte ganz spielerisch bewältigten. Das Programm ist etwas seicht, verglichen mit dem der Tiershows in den USA. Aber es ist durchaus interessant und macht bestimmt nicht nur den Kindern Spaß.

 

Die Spezies mit den rundlicheren Köpfen schien generell etwas weniger begabt zu sein, die Stars der Show waren eindeutig die Kollegen von der “Flipper”-Fraktion in dem großen Becken.


Die Show war für uns nur ein Zeitvertreib, denn der gebuchte Zeitslot näherte sich. Zu der vorbestimmten Uhrzeit durften wir dann selbst Delfintrainer unter Anleitung werden. Dem fieberten wir etwas entgegen und dies war auch der Hauptgrund unseres Kommens. Zunächst gab es ein paar Regeln zu beachten:



Die Menge an Tickets, für das Schwimmen mit Delfinen, sind nämlich pro Tag exakt begrenzt. Um die Tiere nicht zu überfordern, werden nur eine begrenzte Gruppe für die feststehenden Veranstaltung eines Tages zugelassen. Wir gehörten zu den Glücklichen, dank der freundlichen Vermittlung dieser Gelegenheit durch den Rezeptionisten vom Top Resort. Eine Dame in unserer Termingruppe durfte trotz gültigem Ticket nicht mitmachen, denn sie hatte ein nicht abnehmbares Bauchnabelpiercing.

Wir wollten natürlich unbedingt mit dabei sein und waren froh, den Anforderungen hier Genüge zu tun. Es ging dann auch schon los.

Mit der Rettungsweste kam ich mir schon blöd vor, aber die Regeln hier mussten strikt beachtet werden.

Viele Belohnungsfische für unsere Akrobaten steckten wir denen zu, ich glaube wir verfütterten 2 Eimer voller Fische! Jeder Trick und jedes vollzogene Kunststück wird immer sogleich mit einem oder zwei Belohnungsfischen als Snack für die verspielten Akteure bedacht.

Der Höhepunkt folgt dann am Ende, wenn ein Teilnehmer nach dem anderen von “seinem” Delfin durch das Becken gezogen wird. Natürlich ist das Salzwasser der Becken chlorfrei, leider schimmert es daher nicht so vorteilhaft im Farbton.




Das Erlebnis ist schon einzigartig, nur mit einer Hand an der Rückenflosse festhalten und sich durch das Becken ziehen lassen. Das wirkte absolut mühelos für die Delfine.

Gar nicht so langsam geht das vor sich, aber fast völlig ohne eigenes Zutun. Ich tauchte auch kurz in dem flinken, delfingepowerten Geleitzug, aber Melona traute dem Wasser nicht und behielt ihre schönen, langen Haare trocken und hochgesteckt.

Die Wasserqualität hier, hat auch wirklich einen ganz bestimmt verbesserungsbedürftigen Zustand.


Unser Fazit vom Delfinschwimmen:

Das sollte man erlebt haben und sich gönnen. Wer mit dem eigenen Auto dort hin fährt, der sollte sich rechtzeitig um die Timeslots für das Schwimmen mit Delfinen kümmern. Bei unseren Empfehlungen für Urlaubsgäste in Koh Chang geschieht das automatisch bei der Buchung an diesen Anlaufstellen. Wir machen das bald wieder einmal, denn eine umfangreiche Renovation dort ist gerade im Gange und man erwartet voraussichtlich zum Jahresanfang 2011 die Fertigstellung. Mal sehen, ob das dann noch attraktiver wird.

Ende des Berichtes.

Delfine gehören weder in japanische Kochtöpfe, noch auf koreanische Grills! Die Tiere sollten einen verbesserten Schutz geniessen und dieser sollte diverse Fischfangmethoden, welcher auch immer wieder Delfine zum Opfer fallen, ganz einfach ächten. Kauft keinen Dosenthunfisch, der nicht als delfinfreundlich gefangen ausgewiesen ist. Ganz klar gehören Delfine auch nicht in abgesperrte Becken, sondern in den Ozean. Hier im Ocean World Park und damals auch in SeaWorld, hatte ich den Eindruck, dass die Tiere sich wohlfühlen und man sich um ihre Belange zumindest bemüht.